Schleien-Fangen

Schleien Fangen – Eine Frage der Strategie

Wer Schleien fangen will, muss manchmal Kreativ sein. Wie kommen wir aber ohne tagelanges Ansitzen an den Fisch? Das Selektieren über das richtige Futter und farbliche Köder können eine Strategie sein.

Schleien-Fangen

Meine Erfahrungen zum Fangen von Schleien möchte ich an euch weitergeben. Viel Spaß beim Lesen!

Schleien Fangen über das Spiel der Farben

Vor einiger Zeit sendete mir HJG Drescher ein Paket mit vielen tollen Produkten. Darunter war der Method Juice, eine Neuheit aus dem Sortiment. Der passive Wolkenbilder lässt sich hervorragend für das Method Feedern einsetzen, aber auch das Färben von Ködern ist möglich.

Bedecken wir den Mais mit dem Saft, nimmt er innerhalb von 12 Stunden eine neue Farbe an. Obendrein wird das Aroma ebenfalls übertragen. Ein Komplett neuer Köder entsteht, um eine Schleie zu Fangen. Früher nutzte ich Futterfarben, nun gelang es mir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

gefärbter Mais und Wolkenbilder

Über Nacht ließ ich eine handvoll Köder in die jeweilige Richtung durchziehen. Das Resultat am nächsten Tag war absolut perfekt. Die Farben Rot und Grün hafteten überragend am Mais. Darüberhinaus war der Geruch klar wahrnehmbar.

Für meine Strategie war dieser Effekt von absoluter Wichtigkeit. Schleien an Gewässern mit hohem Angeldruck zu Fangen bedeutet oft neue Wege zu gehen. Gelber Mais mit süßem Duft verfehlt manchmal seine Wirkung, weil er zu oft eingesetzt wird. Der neue Mais für meine Taktik sah so aus:

  • grüner Knoblauchmais
  • heller Schokomais
  • roter Zuckmückenmais

Optische Reize steigern die Chancen

Wer kurze Ansitze liebt, der muss seine Denkweise anpassen um eine Schleie zu Fangen. Das Setzen von Reizpunkten ist eine klevere Taktik, wenn wir statische Köder wie Mais oder Weizen nutzen. Wenn wir nur 5 Stunden Angeln fahren, bedienen wir uns einer simplen List. Wir leisten Überzeugungsarbeit.

gefärbter Mais in einer Schale

Diese Art der Strategie verwende ich häufig beim Feedern, Stippen oder Pickern. Um sich nicht auf das Glück zu verlassen, hebe ich den Köder hervor. Während der gelbe Mais nur die Aufmerksamkeit erregt, führt das gefärbte Korn den Fisch direkt zum Haken. Wir verlassen uns nicht auf die berühmte Nadel im Heuhaufen, vielmehr präsentieren wir ein heißes Eisen im Feuer.

Das richtige Lockfutter fängt die Schleie

Wenn wir einen Ochsen füttern wollen, brauchen wir keinen Grashalm in den Stall zu werfen. Bei Schleien sieht das Anfüttern nicht anders aus. Das Lockfutter muss die folgenden Eigenschaften aufweisen:

  • Es muss reichhaltig sein
  • Passiv arbeiten
  • Geruchsintensiv wirken
  • Geschmackvoll sein
  • leichte Bindung vorweisen

Das Futter sollte etwas bindiger sein, um den Grund des Gewässers schadlos zu erreichen. Es ist wichtig, keine Weißfische zu aktivieren. Jeder abplatzende Partikel zieht die Aufmerksamkeit kleiner Fische auf sich, diese Konkurrenz mögen Schleien überhaupt nicht.

Den Nährwert müssen wir anpassen. Da unser Zielfisch recht massiv ist, darf es ruhig etwas gröber zugehen. Meine Top 4 Partikel auf Schleien im Futter sind:

Schleien mögen gehaltvolles Futter

Entscheidend ist aber nicht die Menge an Lockfutter, sondern der Gehalt. Bis zu 300 Gramm an Partikeln verwende ich auf einen ganzen Liter. Schleien sind schlicht keine Staubfresser. Der hohe Nährwert und die vielen Schrote halten die Fische perfekt am Platz. Sie suchen, bis das letzte Korn verschwunden ist.

Für diesen Ansatz benötigte ich selten mehr als 2 Liter an Futter in 5 Stunden. Es kommt nicht auf die blanke Menge an, sondern auf den Inhalt. Die selbige Logik gilt für einen guten Eintopf. Allerdings folgen Brassen und Karpfen dieser Strategie ebenfalls mit Vorliebe. Über diesen Beifang freue ich mich aber ebenso. Fertige Mischungen aus dem Method Feedern eignen sich im übrigen Perfekt um Schleien zu Fangen.

Auf Fütterung von Lebendködern verzichten

Auf das Füttern lebender Köder verzichte ich oft, weil ich die Anzahl der Beifänge reduzieren möchte. Im Prinzip versuchen wir alle anderen Fischarten auszuschließen, um eine Schleie gezielt zu Fangen.

Maden locken oft Rotaugen und Rotfedern, während Würmer auf Barsche sehr anziehend wirken. Meiner Meinung nach macht es mehr Sinn, die Schleien auf ihren Straßen zu suchen. Bieten wir reichhaltige, aber passive Kost an, sind die Chancen recht hoch. Da Eiweiß trotzdem in ein gutes Schleienfutter gehört, greife ich häufig auf tote Maden zurück.

Mein taktischer Ansatz – Augen auf im Schleienverkehr

Da meine Angelei englischer Natur ist, bin ich bestrebt die Fische innerhalb eines kurzen Zeitraums zu überlisten. Tagelange Ansitze sind in meinen Augen nicht effektiv genug. Vielmehr konzentriere mich darauf, meinen Erfolg durch das Lesen des Gewässers zu erhöhen.

Wer seine Augen nicht auf dem Handy hat, entdeckt deswegen schnell Anzeichen für gute Stellen. Aufsteigende Blasen verraten uns fressende Schleien. Dieses Blubbern entsteht, weil die Fische den Boden umwühlen. Es ist ein wertvolles Signal für den Angler. Dahinter können sich aber auch Karpfen oder Brassen verbergen.

Schleienstraße

Wer diese Straßen gezielt für sich nutzt, hat große Chancen Schleien zu fangen. Finden wir an diesen Spots sogar noch Krautfelder, können wahre Sternstunden das Ergebnis sein.

Intensive Startfütterung

Wenn ich einen passenden Futterplatz gefunden habe, setze ich bis zu 50% meines Lockfutters ein. Diese Basis legt den Grundstein für den Angeltag. Hinter dieser Taktik verbirgt sich aber noch ein weiterer Grund.

Das Konstante füttern wie beim Angeln auf Rotaugen hat nämlich den Nachteil, viel Unruhe auf den Platz zu bringen. Wir möchten aber eine Schleie fangen. Deswegen decke ich den Tisch sofort etwas herzhafter, um danach den Fischen das nötige Vertrauen zu geben.

Mais in einer Futterschleuder

Nur wenn ich eine Aktivität von den Schleien sehr dicht am Futterplatz bemerke, füttere ich Mais über die Schleuder nach. Nicht selten zieht dieser kleine Kniff die Fische direkt ins Zentrum, wo unser auffälliger Hakenköder nur auf seine Aktion wartet. Je nach Gewässer rate ich aber zur Vorsicht an, Rotfedern reagieren freudig auf diese Art der Präsentation.

Blasen auf dem Futterplatz = Schleien Fangen

Haben wir die Schleien in Reichweite zu unserem Futterplatz, können wir mit dem Wechseln der Köder beginnen. An jedem Tag kann eine andere Farbe besser funktionieren, das Aroma hat ebenso seinen Einfluss.

Da wir sehr flexibel bei einer aktiven Methode Angeln können, sollten wir unsere Stärke auch umgehend ausspielen. Ich tausche die Köder nach Gefühl alle 15 Minuten aus. Mit wenigen Handgriffen können wir die ganze Bandbreite durchtesten.

  • roter Mais
  • grüner Mais
  • Erbse

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit rotem Mais gemacht. Er hebt sich aggressiv ab und wird von den Schleien schneller gefunden. Dieser Grundgedanke steht auch hinter der Strategie. Den Dosenmais füttern wir schlicht als Aufmacher, den Erfolg sichert das Farbenspiel.

Nach der ersten gefangen Schleie kehrt Ruhe ein

Haben wir den ersten Schatz aus dem Gewässer gehoben, kann sich eine Phase der Ruhe bemerkbar machen. Es ist nichts ungewöhnliches, wenn sich der Schwarm nach einem Drill zurückzieht. Wir können uns für einige Minuten zurücklehnen, meistens kehren die Schleien aber nach spätestens einer Stunde zurück.

Ich füttere in der Zwischenzeit gerne nach und probiere andere Dinge aus. Der Wurf hinter den Futterplatz kann ein solches Manöver sein. Manchmal kommt direkt ein Biss, weil sie sich etwas Abseits gestellt haben.

gefangene Schleie auf einem Kescher

Bei meiner Vorbereitung zu diesem Bericht konnte ich eine zweite tolle Schleie nach 80 Minuten fangen. Beide Fische waren nicht nur Strategisch herausgearbeitet, sie waren auch sehr gute Exemplare. Wir können solche Ergebnisse ohne Vorfüttern oder tagelanges Zelten erzielen. Das Angeln kann so einfach sein, oder?

Wenn du Fragen haben solltest, nutze einfach die Kommentar-Funktion. Ich hoffe dir hat mein Ansatz zum gezielten Fangen von Schleien bei kurzen Ansitzen geholfen.

Herzlichst, euer 16er-Haken

Teile diesen Beitrag

Comments

  1. Mal wieder ein schöner Bericht Christoph 👍
    Bekommt man das Method Juice in jedem guten Angelladen und welche Sorte kannst du besonders empfehlen?
    LG Sven

    1. Author

      Hallo Sven!

      Könnte schwierig werden, bei uns gibt es den Juice nur über einen Bekannten. Die meisten Läden führen ihn nicht. Als Alternative kannst du auch Futterfarben verwenden und den Mais auf diese Art einlegen. Den Geruch kannst du durch Beigaben von Gewürzen oder anderen flüssigen Lockenstoffen genauso eintragen. Es gibt beim Angeln wie immer viele Wege nach Rom.

      Der Geschmack richtet sich nur danach, was die Schleien wollen. Knoblauch und Zuckmücke gingen aber immer. Gruß an den Kanalangler!

Leave a Comment