Der Bait Waiter – Ein Ködertisch zum Angeln

Wer seinen Angelplatz organisieren will, greift auf einen sogenannten Bait Waiter zurück. Dieser kleine Helfer dient zum Ablegen von Futtermitteln und diversem Zubehör. Durchgesetzt hat sich der mobile Ködertisch in Deutschland bisher allerdings nicht. Zu unrecht, wie ich finde!

Bait Waiter

Warum ich den Bait Waiter nutze und welche Vorteile er bietet, erfahrt ihr wie immer im Bericht. Viel Spaß beim Lesen!

Was ist ein Bait Waiter?

Hört ein Angler die Worte „Bait Waiter“, entsteht oftmals ein großes Fragezeichen in seinem Kopf. Der englische Name bezieht sich eigentlich auf ein sehr simples Zubehörteil, welches in Deutschland ein Schattendasein fristet. Hinter der Begrifflichkeit verbirgt sich nichts weiter, als ein Ködertisch zum Angeln.

Die mobile Ablage für Zubehör und Futtermittel ist eine Aufnahme für Boxen, die sich Mittels eines Banksticks am Ufer befestigen lässt. Der Rahmen des Gestells nimmt die Behälter auf, worin sich unsere Maden oder andere Partikel befinden. Wir können unsere Köder, das Futter oder diverse Kleinteile an unserem Angelplatz organisieren.

Ködertisch

Der klevere Ködertisch bietet den Vorteil, nicht am Boden herumwühlen zu müssen. Neben dem Stuhl aufgestellt ist ein bequemes Arbeiten beim Angeln deswegen ohne weiteres möglich. Der Bait Waiter ist die mobile Lösung gegenüber einer sperrigen Kiepe mit Seitentisch. Besonders hoch im Kurs steht er für spontane Ansitze oder Ausflüge in unwegsames Gelände.

Viele meiner Gewässer beispielsweise bieten kaum die Möglichkeit, sich mit umfangreichem Gepäck an die guten Angelstellen durchschlagen zu können. Der Weg zu den besten Spots ist oftmals mühsam und kräftezehrend. Wer dort seinen Fisch fangen will, muss also seine Ausrüstung auf ein Minimum reduzieren. Im April unternahm ich solch einen Ausflug am kleinen Fluss mit der Pose, im Gepäck hatte ich nur das Notwendigste. Der Bait Waiter ersetzte die Kiepe, ein Eimer diente mir als Stuhl für den Ansitz. Dennoch gelingt es mir, den Angeltag ohne große Einbußen im Komfort zu erleben.

Worauf du beim Kauf eines Bait Waiter achten musst

Solltest du dir vorgenommen haben, einen Bait Waiter zu kaufen, musst du auf einige kleine Details achten. Jeder Hersteller und Händler bietet unterschiedliche Ködertische an, welche verschiedene Anforderungen an das Angeln erfüllen. Bevor du also einen Bait Waiter kaufst, solltest du dir diese Eigenschaften ansehen:

  • Die Köderboxen
  • Das Volumen der Boxen
  • Die benötigte Anzahl
  • Das Gewinde zum Befestigen
  • Die Größe des Ködertisches

Die Größe eines Bait Waiters hängt sowohl von der Anzahl seiner Aufnahmen, als auch von den zu verwendenden Köderboxen ab. Die meisten Tische nehmen zwischen 3 bis 5 Behältern auf. Sie müssen die passende Größe aufweisen, um einen festen Halt im Gestell zu garantieren.

Bei einigen Herstellern sind die Behälter zu den verschiedenen Ködertischen der Konkurrenz kompatibel, zwingend zutreffend muss dieser Umstand aber nicht sein. Wir müssen also die passenden Behälter für unseren Kaufwunsch finden. Im Regelfall bieten die Händler aber Bait Waiter und Köderboxen passend im Sortiment an.

Köderboxen für den Ködertisch

Das Volumen der Köderboxen wird im englischen Pint angegeben. Umso größer die Behälter sind, desto mehr Köder oder Futter kannst du verwenden. Ich habe für euch das Volumen der Pints in Milliliter in der Tabelle umgerechnet. Bei vielen Bait Waitern findet ihr diese Angaben, wenn es um die richtigen Köderboxen geht.

1.1 Pint625 Milliliter
2.2 Pint1250 Milliliter
3.3 Pint1875 Milliliter

Mittlerweile gibt es aber auch einige Modelle im deutschen Handel mit den üblichen Angaben in Litern. In jedem Falle ist das Volumen wichtig, um dem Zweck seiner Angelei gerecht zu werden. Möchtest du nur einige Köder auf deinen Tisch bereithalten, brauchst du keinen Bait Waiter mit Behältern von 2 Litern an Fassungsvermögen.

Die Art deiner Angelei bestimmt auch die Größe deines Ködertisches

Der Ködertisch in seiner Größe, als auch das Volumen der Behälter, können sich bei deiner Auswahl für die jeweilige Methode unterscheiden. Köderboxen mit einem Volumen von 1,8 Litern nutze ich beispielsweise, wenn ich das Futter auf dem Bait Waiter bereithalten möchte. Mit wenigen Griffen kann ich mir viele kleine Bälle formen, um diese bei Bedarf zu füttern. Beim Rotaugenangeln verfahre ich häufig so, um die Fische bei Laune zu halten.

Kleinere Behälter auf meinem Bait Waiter machen wiederum Sinn, wenn ich verschiedene Köder pur anbieten möchte. An den kleinen Flüssen, aber auch an der Elbe bewährt sich das Schießen von Maden an den vielen Angeltagen. Ein Volumen von 500 Millilitern bei 5 Behältern reicht mir über den gesamten Ansitz im Regelfalls aus. Eine breitere Palette an Ködern auf dem Tisch ist mir beim Strömungsangeln mit der Pose wichtig, um der jeweiligen Situation gerecht zu werden. Ein Bait Waiter kann also den verschiedenen Wünschen und Vorlieben entsprechen. Ich nutze ihn ebenfalls zum Method Feedern am Fluss.

Um deinen Bait Waiter am Ufer befestigen zu können, benötigst du einen Bankstick. Diese Art des Rutenhalters besitzt ein englisches Innengewinde, um den Ködertisch zu befestigen. Du kennst dieses Gewinde bereits von deinen Kescherköpfen und anderen Anbauteilen. Ich empfehle dir für die verschiedensten Zwecke einen Bankstick aus Edelstahl mit einer Mindestlänge von 150 Zentimetern.

Bait Waiter mit Gewinde zum befestigen an einem Bankstick

Der Vorteil dabei ist die Möglichkeit, auch im stehen Angeln zu können. Führen wir beispielsweise eine Pose aktiv an einem kleinen Fluss, ist eine aufrechte Position nicht nur praktischer, sondern auch effektiver. Viele Bewegungen können durch einen Bait Waiter auf Hüfthöhe nathloser durchgeführt werden. Das Füttern und führen der Pose gelingt ohne Bücken dementsprechend in einem Atemzug.

Das Material sollte aus Edelstahl sein, um auch den härtesten Boden durchdringen zu können. Günstige Rutenhalter neigen leider dazu, sich sehr schnell zu verbiegen. Die Länge ist ebenfalls wichtig, um den Ködertisch auch auf sandigem Boden zu sichern. An den Buhnen der Elbe beispielsweise sind 150 Zentimeter sinnvoll, sofern sich kein Packwerk unter dem Sand versteckt. Dann ist ein Dreibein die bessere Alternative.

Bait Waiter lassen sich einfach Transportieren

Ein praktischer Vorteil bei einem Bait Waiter ist der einfache Transport an einem Angeltag. Die meisten Ködertische passen dank ihrer überschaubaren Größe in den Rucksack. Das Befestigen über zwei Karabiner an den Außenlaschen einiger Modelle ist ebenfalls möglich.

Bei meinen Ausflügen mit der Pose hat sich diese Kompaktheit bisher oft bewährt. Auf meinem Rücken trage ich lediglich den Rucksack und das Futteral, mit der Hand transportiere ich nur den Eimer samt Futter. Dieses Zusammenspiel der Ausrüstung ermöglicht es mir, an den Buhnen wie ein junges Reh zu agieren. Das Wandern und Angeln lässt sich ebenfalls leichter bewerkstelligen.

Bait Waiter im Rucksack transportieren

Finde ich die passende Stelle für den Bankstick, muss ich nur noch den Ködertisch aufbauen. In wenigen Minuten ist die Matchrute bereit und schon kann der Angeltag in vollen Zügen genossen werden. Haben wir unseren Fisch gefangen, ist der Abbau der Ausrüstung ebenso ein Akt von nur wenigen Minuten.

Dennoch können wir unseren Ansitz mit einer gewissen Ordnung genießen und brauchen nicht mehr am Boden herumzuwühlen. Mittlerweile verzichte ich beim Angeln mit der Pose sogar auf einen Stuhl, weil sich immer ein Stein für eine kurze Pause finden lässt. Solange meine Köder in bestem Zustand schnell Griffbereit sind, bin ich zufrieden und glücklich. Dem Bait Waiter sei Dank!

Herzlichst, euer 16er-Haken

Comments

    1. Author

      Vielen Dank für die Blumen, der Bait Waiter ist aber auch ein lohnenswertes Zubehörteil beim Angeln, ein Bericht war also die logische Folge!

Leave a Comment