Weizen als Köder

Angeln mit Weizen – Ein Köder und Partikel mit Klasse

Angeln mit Weizen? Eine Bombensache seit Jahrzehnten! Das Getreide blickt nämlich auf eine lange Tradition als Hakenköder und Partikel im Futter zurück. In Zeiten, wo die Maden noch selber gezüchtet werden mussten, standen schließlich die fängigen Alternativen hoch im Kurs. In der Neuzeit fliegt der Weizen unter dem Radar, das Korn schmeckt aber den Brassen, Schleien oder Karpfen immer noch vorzüglich beim Ansitz!

Angeln mit Weizen

Was ich über das Angeln mit dem Weizen und die dazugehörige Zubereitung weiß, erfährst du wie immer im Bericht. Viel Spaß beim lesen!

Weizen vereint viele Vorteile beim Angeln – Günstiger Preis und lange Haltbarkeit

Wenn eine große Portion an Weizen auf meinem Futterplatz liegt, dann singen die Schleien und Karpfen „ein Bett im Kornfeld“ beim Angeln. Das Getreide ist unter den Friedfischen nämlich so beliebt, wie die Hits von Jürgen Drewes in den Clubs auf Mallorca. Der Weizen scheint in den letzten Jahren aber nur eine untergeordnete Rolle für den Angler zu spielen. Zu Unrecht, wie ich finde!

In der Neuzeit hat Opas liebstes Korn schließlich nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Ganz heimlich hat der Weizen dennoch seinen Platz in der Welt beim Angeln gefunden, weil seine Eigenschaften jeden Spotmix veredeln können. Ein Karpfenangler kennt die Macht der Saaten, Samen und Getreidesorten wie aus seiner Westentasche!

Im Spotmix ist der Weizen ein wesentlicher Bestandteil vieler Angler

Der Weizen fördert nämlich die Verdauung, stellt eine wertvolle Nahrungsressource für den Fisch dar und bieten somit das große Gaumenkino beim Fressen. Die Körner dieser Welt sind aber auch beim klassischen Ansitz mit der Pose oder dem Futterkorb eine Bank. Diese Vorteile bietet dir der Weizen beim Angeln oder als Zutat im Spotmix:

  • Der günstige Preis
  • Die große Verfügbarkeit
  • Die einfache Zubereitung
  • Die ewige Haltbarkeit
  • Die Aufnahmefähigkeit von Aromen
  • Die Anziehungskraft als Köder
  • Der starke Eigengeruch nach dem Quellen
  • Die Macht als Zutat im Futter
  • Die einfache Lagerung

Kennst du noch einen Köder oder Partikel neben dem Weizen, der so viele tolle Eigenschaften für das Angeln oder Anfüttern vereint? Ich nicht! Das Getreide hat aber zwei entscheidende Nachteile: Es besitzt einen nur geringen Anteil an Proteinen und auch keinerlei Eigenbewegung am Haken.

Aus diesem Grund sind die Maden, Pinkies oder Würmer dem Weizen tatsächlich eine Nasenlänge beim Friedfischangeln voraus. Der günstige Preis, die kinderleichte Pflege und eine aufwandfreie Lagerung gleichen diese Nachteile aber erfolgreich aus!

Spotmix und Zucht häufiger Vorlagengeber – Weizen fängt Fischarten von A bis Z beim Angeln

Was serviert ein Züchter seinen Karpfen in der Aquakultur, wenn die Fische eine Gardemaß für den Besatz erreichen sollen? Massenhaft Getreide! An den meisten Vereinsweihern mit gutem Besatz steigen deine Chancen also beim Angeln, sobald der Weizen ein Bestandteil deiner Strategie ist. Die meisten Zuchtfische sind schließlich von Kindesbeinen an Vertraut mit den Körnern und Saaten!

An den Naturgewässern wiederum leisten die Karpfenangler mit ihrem Spotmix* beim Anfüttern häufig die wertvolle Vorarbeit. Die Weißfische plündern nämlich diese Futterplätze zuerst und gewöhnen sich so an den Weizen, aber auch an die vielen weiteren Partikel im Mix.

Ein Industriehafen kann ebenfalls ein Mekka für das Ansitzen mit den verschiedensten Getreidesorten für dich sein. Wo die Schiffe mit Weizen, Hanf und Gerste beladen werden, sind die kapitalen Rotaugen im Winter kein zufälliger Fang beim Angeln! An solchen Spots tummeln sich auch die kapitalen Zander und Quappen, dies aber nur als kleine Info am Rande.

Rotaugen lassen sich gezielt mit Weizen beim Angeln fangen
Rotaugen und Karpfen lassen sich gezielt beim Angeln mit dem Weizen an den meisten Gewässern fangen

Aus eigener Erfahrung kann ich dir versichern: Der Weizen schmeckt den Friedfischen an den meisten Gewässern! In der Vergangenheit konnte ich schließlich große Schleien im Frühjahr, aber auch fette Brassen oder Karpfen im Herbst mit diesem Köder überlisten.

An einem launischen Tag im Sommer eroberten sogar die Barsche meinen Futterplatz nach dem Anfüttern, weil der Weizen scheinbar aus den kleinsten Räubern die größten Naschkatzen beim Angeln machen kann! Den Bericht dazu findest du hier: Weißfischangeln am Schilf mit Weizen.

Das Märchen vom platzenden Karpfen nach dem Anfüttern mit Weizen


Hast du auch schon von diesem Märchen der platzenden Karpfen nach dem Füttern gehört, weil der Weizen beim Quellen den Magen sprengt? Diese Legende hält sich Tapfer in den Köpfen einiger Angler!
Tatsache ist: Der Karpfen hat den Weizen bereits verdaut, bevor auch nur ein Korn sein maximales Volumen beim Quellen erreichen kann. In der Zucht kocht auch kein Mensch den Fischen die Partikel vor. Warum? Weil es nicht notwendig ist!

Weizen vor dem Angeln zubereiten – Quellen lassen in Wasser oder Kochen in der Thermoskanne

Wenn der Stromzähler unaufhörlich seine Kreise dreht, dann kocht irgendjemand auf dieser Welt wieder seinen Weizen vor dem Angeln. Den Herdplatten habe ich aber genauso abgeschworen, wie die Emanzipationskönigin Alice Schwarzer!

Ich greife viel lieber auf meine Thermoskanne oder das klassische Quellen lassen vom Weizen im kalten Wasser zurück. Der Grund: Ich bin faul und jeder gesparte Euro kann in die Angelausrüstung* investiert werden!

gekochte Weizenkörner
Vor dem Angeln kann der Weizen vielfältig zubereitet werden: Kochen auf dem Herd, Quellen lassen in kaltem Wasser oder die Thermoskanne sind mögliche Wege

Am heimischen Herd frisst das Kochen vom Weizen aber nicht nur dein Geld, sondern auch die wertvolle Zeit. Du kannst im Minimum nämlich mit 60 Minuten an Garzeit rechnen, wenn das Getreide keine 24 Stunden in Wasser vorquellen konnte.

Dieser Wert erhöht sich natürlich mit der Größe des Kochtopfs und der verwendeten Menge an Wasser und Körnern. Ich möchte dir deshalb zwei alternative Varianten vorstellen, wenn du deinen Weizen bequem vor dem Angeln vorbereiten willst!

Weizen aus der Thermoskanne – Über Nacht frische Köder zubereiten

Das Kochen, beziehungsweise Quellen lassen vom Weizen, gefällt mir am besten in der Thermoskanne. Den Aufwand kannst du mit der Zubereitung von Spaghettis vergleichen! Das Getreide benötigt aber einen Vorlauf von mindestens 12 Stunden im kochend heißen Wasser, um eine möglichst weiche Konsistenz für den Haken oder das Anfüttern zu erzielen. Wer seinen Weizen vor dem Angeln in der Thermoskanne zubereiten will, der benötigt dieses Zubehör:

  • die Thermoskanne
  • einen Wasserkocher
  • den Weizen
  • verschiedene Gewürze
  • sowie diverse Aromen

Die Vorbereitung erfolgt in drei einfachen Schritten. Zuerst befüllst du deine Kanne zu einem Drittel (1/3) mit Weizen, dann kannst du ein beliebiges Aroma deiner Wahl beimengen. Ich empfehle dir zwei Esslöffel an Curry, Kurkuma oder Anis. Diese Gewürze passen zu jedem Köder oder Futter! Danach fügst du ein weiteres Drittel (2/3) an kochendem Wasser hinzu. Das letzte Drittel (3/3) in der Thermoskanne bleibt ungenutzt.

Dieser Puffer ist wichtig, weil der Weizen über Nacht sein maximales Volumen beim Aufquellen erreicht. Wenn die Thermoskanne bis zum Anschlag befüllt wird, dann kann sich dein Deckel tatsächlich wegen der Ausdehnung mit einem Urknall bis an die Zimmerdecke verabschieden. Halte dich also an diese Anleitung, ich schreibe nämlich aus Erfahrung. ✌ 😂

Weizen und Thermoskanne
Weizen lässt sich über Nacht in der Thermoskanne für den nächsten Angeltag zubereiten

Nach mindestens 12 Stunden hat der Weizen im heißen Wasser dann seine perfekte Konsistenz für das Angeln oder Anfüttern erreicht. Sind die Körner aber noch zu fest, könnte der Druckverschluss oder die Isolierung deiner Thermoskanne minderwertig sein.

Im Übrigen: Manche Karpfenangler nutzen auch eine Kühlbox* zum Quellen lassen der Partikel wegen des größeren Volumens im Vergleich zur Thermoskanne! Klevere Kerlchen, oder? Bereitest du deinen Weizen auf diese Weise vor dem Angeln zu? Schreib es mir in die Kommentare!

Weizen vor dem Angeln quellen lassen – Geruchsbombe nach einigen Tagen

Wie riecht der Angelweizen nach einem wochenlangen Quellen im Eimer? Wie ein wochenlang gequollener Angelweizen! Mir fällt tatsächlich kein passender Vergleich ein, wenn ich dir diesen gewöhnungsbedürftigen säuerlichen Geruch beschreiben müsste.

Eine indische Toilette und ein erbrochenes Mittagessen könnten wahrscheinlich die grobe Richtung bestimmen. Das animalische Aroma vom Weizen nach einem tagelangen Quellen ist allerdings eine echte Waffe beim Angeln!

Eimer und Wasser
Weizen quillt bedeckt von Wasser nach einigen Tagen auf und entwickelt dabei ein säuerlich riechendes Aroma

Das Herstellungsverfahren ist im Vergleich zur Thermoskanne sogar noch einfacher, erfordert dafür aber etwas mehr Zeit in der Planung. Der Weizen wird nämlich über Tage vor dem Angeln dauerhaft bedeckt von Wasser stehen gelassen.

Ein biologischer Prozess, die sogenannte Fermentierung, verwandelt dabei die Stärke im Getreide in Zucker um. Der Weizen wird also nicht nur weicher, sondern auch süßlicher im Geschmack. Dieses Zubehör wird benötigt, wenn der Weizen vor dem Angeln im kalten Wasser hergestellt werden soll:

  • einen verschließbaren Behälter
  • ausreichend Wasser
  • etwas Zucker
  • gewünschte Menge an Weizen

Die Anleitung fällt relativ kurz aus, weil die Zutaten lediglich in den Eimer gegeben werden müssen. Eine gute Portion an Zucker oder Milch kann die Fermentierung vom Angelweizen sogar beschleunigen. Ich möchte dir noch einen Eimer mit luftdichtem Verschluss* wegen des Geruchs, aber auch der Gefahr von Ungeziefer empfehlen. Lässt du diese Suppe über Tage fernab jeglicher Zivilisation gären (Balkon reicht), entsteht dabei der beste Weizen zum Angeln.

Du solltest auch immer wieder den Füllstand an Flüssigkeit beim Quellen kontrollieren, weil das Getreide bedeckt von Wasser lagern muss. Liegt der Weizen nämlich trocken, wird er schnell vom Schimmel heimgesucht. Nach einer Woche, im Sommer sogar nach nur wenigen Tagen, entwickelt sich dann der typische säuerliche Geruch. Ein Weizen mit diesem Aroma ist unschlagbar beim Angeln und steht vor allem bei den Rotaugen und Karpfen hoch im Kurs!

Weizen als Köder beim Friedfischangeln – Unterschiede durch Zubereitung

Sobald der Weizen nach der Zubereitung die richtige Konsistenz erreicht hat, eignet er sich auch hervorragend als Köder beim Angeln. Die Konsistenz ist gut getroffen, wenn sich das Korn zwischen den Fingern andrücken lässt. Ich bevorzuge einen Haken mit langem Schenkel und mittelstarkem Draht für den Einsatz von mehreren Weizenkörnern gleichzeitig. Diese Hakengrößen sind ein guter Durchschnittswert beim Angeln mit dem Weizen als Köder:

  • 18 für ein Weizenkorn
  • 16 für zwei Weizenkörner
  • 14 für drei Weizenkörner

Die Hakenspitze sollte immer frei beim Anködern bleiben, wenn der Weizen aus der Thermoskanne beim Angeln verwendet wird. Die Körner sind zwar relativ weich in der Konsistenz, aber doch recht unnachgiebig auf dem Draht. Rutscht der Weizen beispielsweise auf die Hakenspitze, kann der Anhieb bei zögerlichen Bissen das Ziel verfehlen.

Dieses kleine Problem entsteht aber nur bei all jenen Körnern, welche noch einen festen Kern aufweisen. Dort ist die Stärke noch nicht in Zucker fermentiert. Bei einem Anhieb verbleibt der etwas festere Weizen darum in seiner Postion und blockiert somit die Hakenspitze wegen falscher Anköderung.

Weizen als Köder
gequollener Weizen ist ein klassischer und effektiver Köder für jede Art von Friedfisch

Konnte der Weizen über mehrere Wochen im Wasser quellen, bildet sich ein milchig weißer und weicher Kern. Das Anködern erfolgt dann ohne Raffinessen! Der weiße Saft wiederum riecht stark säuerlich, schmeckt sehr süßlich und wirkt somit wie ein natürlicher Dip*. Den Schleien und Karpfen läuft bei diesem Aroma das Wasser schon auf großer Entfernung zum Futterplatz im Maul zusammen!

Der Weizen aus der Thermoskanne besitzt diese Eigenschaft nicht, deshalb wird das Korn auch vor dem Angeln mit den unterschiedlichsten Gewürzen angesetzt. Dieser kleine Feinschliff erhöht die Fängigkeit der Getreidesorten um ein Vielfaches und steigert somit deine Chancen beim Ansitz.

Schleien lassen sich mit Weizen als Köder beim Angeln fangen
Weizen fängt auch als Köder große Schleien beim Angeln

Ich serviere meinen Schleien, Karpfen oder Rotaugen den Weizen aber auch an einem Haar beim Angeln. Auf diese Montagen greife ich beispielsweise beim Method Feedern im Winter zurück. Ein einzelnes Weizenkorn aus der Thermoskanne lässt sich prima am Bait Band anbieten.

Im Sommer präsentiere ich meinen Fischen häufig auch eine ganze Kette aus Körnern über eine Ködernadel* am langem Haar. Ein echter Knaller auf Graskarpfen. Du wirst sicherlich noch viele weitere Möglichkeiten beim Angeln entdecken, wenn der Weizen dich bei deinen Ausflügen begleitet. Das Getreide bietet nämlich einen unfassbaren Spielraum für Experimente!

Weizen gezielt Anfüttern – Einsatzmöglichkeiten im Futter, Körbchen oder Ball Maker

Wie ich meinen Weizen beim Angeln einsetze, möchte ich dir anhand von vier einfachen Beispielen erläutern. Die Anleitung fällt kurz und knackig aus, soll dir aber genügend Inspiration für deine Ansitze verschaffen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Weizen mit der Futterschleuder anfütternIch setze den Weizen häufig im Zusammenspiel mit einer Futterschleuder* beim Stippangeln oder Winkelpickern ein. Das höhere Eigengewicht im Vergleich zu den Maden oder Pinkies erhöht beispielsweise nicht nur die Zielgenauigkeit, sondern auch das Geräusch beim Aufschlag nach einem Schuss. Der akustische Reiz vom Weizen kann die Fische also schneller beim Angeln an den Futterplatz locken!

Preis und Lagerung vom Angelweizen – Günstigster Partikel

Der Weizen ist unter den Anglern auch ein so beliebter Partikel, weil sein Preis kein Loch in die Haushaltskasse reißt. Ein ganzer Sack von 25 Kilogramm kostet im Durchschnitt nur 15 Euro! Wer eine Futtermühle vor der Haustür hat, der kann noch billiger seinen Weizen für das Angeln erwerben. Ich bestelle mir im Regelfall ein Gebinde aus dem Internet, dieser Vorrat hält für mindestens zwei Jahre.

Meinen Weizen lagere ich in einem Fass mit Schraubverschluss*, um ihn sowohl vor Feuchtigkeit, als auch dem Ungeziefer zu schützen. Eine Bande von Speckkäfern entfernst du nämlich nicht so schnell aus deiner Wohnung! Gut gelagert überdauert das Getreide ohne Qualitätseinbußen viele Jahre.

Wie sehen deine Erfahrungen beim Angeln mit dem Weizen aus, nutzt du das Getreide im Spotmix, als Zutaut im Futter oder sogar als Köder? Hinterlasse mir und meinen Lesern einen Kommentar, weil uns deine Meinung wie immer brennend interessiert!

Herzlichst, dein 16er-Haken

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Über den Autor

Christoph Heers

Facebook Instagram

Hallo, mein Name ist Christoph und ich bin die Person hinter dem 16er-Haken. Alle Beiträge, sowie die Bilder und die technische Umsetzung des Blogs entstammen aus meiner schwungvollen Feder. Seit Jahren beschäftige ich mich nun mit dem Friedfischangeln und mein Talent, die Worte auf das Papier zu zaubern, mussten irgendwann in einer digitalen Tätigkeit enden. Du findest auf meinen Blog viele Strategien, Tipps und Tricks rund um das Feedern, Stippen, Winkelpickern, Matchangeln, aber auch schöne Geschichten vom Wasser.

Comments

  1. Guten Morgen, ich hatte in der Oberhavel auch Probleme mit Maden – häufig nur kleinste Barsche, Rotaugen und Brassen gefangen.
    Der Weizen schaffte als Köder schnelle Abhilfe! Ich habe ihn in der Thermoskanne mit Zucker, Anis, Zimt und ordentlich Salz zubereitet. Es dauerte einige Minuten bis zum ersten Biss, dann ging es Schlag auf Schlag beim Angeln.

Leave a Comment