Curry Angeln

Curry zum Angeln – Das Gewürz der Götter

Das Curry ist eines der besten Gewürze zum Angeln. Es eignet sich einfach perfekt für jedes Lockfutter. Der markante Geruch und sein erschwinglicher Preis machen diese Gewürzmischung darüberhinaus zu einem Magneten auf Fische.

Curry Angeln

Was ich über das Curry zu berichten habe, erfahrt ihr wir immer im Artikel. Viel Spaß beim Lesen!

Warum Curry perfekt zum Angeln für jedes Futter ist

Wenn ich einem Gewürz zum Angeln vertraue, dann ist es Curry. Ob beim Stippen auf Rotaugen oder dem Nachstellen dicker Brassen im Winter, es ist eine Bank auf viele Friedfische! Seine Note ist so stark, das jedes Futter einen Hauch von Indien durch eine geringe Zugabe erfährt.

currywürzmischung

Es ist aber kein eigenständiges Gewürz, sondern eine Mischung aus diversen Zutaten. Der Geschmack und das Aroma können sich also je nach Händler durchaus leicht unterscheiden. Für uns Angler reicht in jedem Falle aber die günstigste Variante aus. Hergestellt wird ein gutes Curry aus den folgenden Zutaten:

  • Kurkuma
  • Koriander
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kreuzkümmel
  • Bockshornklee

Als erstklassiger Lockstoff kann es beim Angeln vor allem durch seinen Preis punkten. Ein ganzes Kilogramm kostet im Versandhandel kaum mehr als 7,50 Euro. Dieser Vorrat hält eine ganze Ewigkeit, zeitgleich ist es eines der günstigen Gewürzmischungen überhaupt.

Gewürze richtig Lagern


Currygewürz in einer Dose beim Angeln Zum Lagern vom Curry verwende ich einfache Gläser mit Deckel. Diese gibt es für einen schmalen Taler in jedem Sonderposten. Das luftdichte Verschließen ist auch sehr wichtig, um das Aroma auf Dauer frisch zu halten. Alles andere würde auch keinen Sinn ergeben, oder?

Für die Sparfüchse unter euch habe ich einen weiteren tollen Tipp! Ich trinke meinen Kaffee gerne mit Kaffeeweißer, die leeren Dosen eignen sich zum Lagern von Gewürzen ebenfalls perfekt. Darüber hinaus transportiere ich meine Partikel in diesen Behältnissen.

Das Curry ist ein intensiver Lockstoff

Der Vorteil von Curry ist sein starker Geruch im Lockfutter. Sein Aroma lässt sich hervorragend in jedes Rezept einarbeiten, weil es keiner all zu großen Dosierung bedarf. Manche Gewürze sind einfach nicht stark genug konzentriert, um den selben Effekt bei einer gleichen Menge zu erzielen.

Curry im Lockfutter

Bockshornklee beispielsweise müssten wir um ein Vielfaches höher im Futter ansetzen als Curry, um die gleiche Intensität des Aromas beim Angeln zu erhalten. Allerdings entsteht ein Problem dabei. Das Futter wird geschmacklich untauglich, weil der Bockshornklee irgendwann überhand nimmt. Er ist ist in hoher Menge einfach zu bitter.

Diesen Nachteil hat das Curry nicht. Es kann moderat dosiert werden, trotzdem riecht es klar erkennbar aus unserem Futter heraus.

Vornehmlich verwende ich das Curry beim Angeln auf Rotaugen, aber auch der Döbel oder die Brassen können durchaus Geschmack daran finden. Sehr große Plötzen scheinen aber eine besondere Vorliebe zu der herben Note aufzuweisen. In Kombination mit Salz kann das Curry wahre Sternstunden beim Angeln bescheren. Für mich hat es seine Vorteile:

  • Als Lockstoff im Winter
  • Beim Fang von Rotaugen
  • Zum Einlegen von Partikeln
  • Für die Currywurst, falls nichts gefangen wurde

Dosierung von Curry im Futter

Wie viel von der Gewürzmischung sollten wir in unserem Futter einsetzen? Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten, weil es auch vom Salzgehalt unseres Lockfutters abhängt. Kaufen wir eine fertige Mischung für Rotaugen, kann diese schon sehr herb ausfallen.

Rotauge von einem Angler im Winter gefangen

Verfeinern wir den Mix um ein Gewürz, könnten wir ihn an die Wand fahren. Schon eine einzige Kappe von Curry kann fatal enden, weil das Futter in seinem Geschmack den Fischen nicht bekommt. Warum Kappen? Weil ich über den Deckel vom Kaffeeweißer die Menge an Lockstoffen zum Angeln dosiere. Ihr müsst also auch nach Gefühl mit eurem Futter arbeiten, um es in die richtige Richtung zu schieben.

Auf einen ganzen Kilogramm neutraler Rezepte verwende ich meistens 2 Kappen. Der Geruch trägt sich klar erkennbar ein, während der Geschmack sich nicht verfälscht. Die genaue Mengenangabe liefere ich euch, sobald ich eine feine Küchenwaage besitze. Versprochen!

Schmeck dein Futter nach der Zugabe von Curry ab

Um dein Futter nicht zu versauen, solltest du es bei der Zugabe von Curry vor dem Angeln abschmecken. Sind bereits Gewürze direkt vom Hersteller als Lockstoff eingesetzt, kann der Mix in seinem Charakter sehr schnell in eine unangenehme bittere Note übergehen.

Ich streiche mir beim experimentieren immer mit einer Fingerspitze des Futters über die Zunge. Sofort erkennen wir am Geschmack, ob wir mehr Dosieren können. Über die Zeit entwickelt ihr für eure Gewässer auf diese Weise die richtige Steuerung von Gewürzen in euren Rezepten.

Partikel vor dem Angeln mit Curry einlegen

Das Curry ist nicht nur ein guter Lockstoff zum Angeln, es eignet sich ebenso zum Einlegen von Partikeln. Da ich meinen Weizen oder Hanf in der Thermoskanne herstelle, können wir diese Einfachheit für uns Nutzen. Nach dem Befüllen der Körner gebe ich 2 Esslöffel des Gewürzes hinzu, um sie über Nacht im heißen Wasser quellen zu lassen.

Eingelegte Partikel mit Curry in einer Dose

Nach 12 Stunden haben die Köder über ihre Poren das Aroma aufgenommen. Der Weizen nimmt sogar einen leichten Farbton vom Curry an. Wir können diesen Arbeitsschritt mit allen Gewürzen vollziehen und freudig experimentieren.

Teig zum Angeln mit Curry verfeinern

Das Curry ist für einen Teig zum Angeln ein hervorragendes Gewürz! Sein Geruch lässt sich Prima als Aroma verwenden, während seine Farbe dem Teig ein schönes Gesicht verpasst. Die kleinen Murmeln duften am Haken nicht nur gut, sie können auch noch einen optischen Reize setzen.

Ich achte dabei sehr darauf, nur helle Mehle (Paniermehl) oder Zutaten für den Teig zu verwenden, um die Farbe vom enthaltenen Kurkuma einzubringen. Mit diesem Köder konnte ich schon viele tolle Weißfische überlisten!

Diese Brasse mochte das Curry Gewürz

Für mich ist Curry zum Angeln tatsächlich eine feste Konstante geworden, die Gründe dafür konnte ich dir hoffentlich liefern! Wenn du Fragen haben solltest oder mir deine Erfahrungen mitteilen möchtest, kannst du die Kommentar-Funktion nutzen. Ich gehe mir jetzt eine Currywurst machen.

Herzlichst, euer 16er-Haken

Teile diesen Beitrag

Ebenfalls Interessant:

Leave a Comment