Hanfmehl Angeln

Hanfmehl im Futter – Die Rotaugendroge beim Angeln

Wenn die Nachbarn meinen Mixer in ihrer Wohnung kreischen hören, dann stelle ich mir gerade wieder das Hanfmehl vor dem Angeln her. Die Küchenmaschine rattert zu den Klängen von Bob Marley, bis der gemahlene Hanf schließlich seinen Weg in das Futter findet. Das Hanfmehl bereichert meine Rezepte wegen der starken Bildung von Wolken und des würzigen Aromas, sowie der verdauungsfördernden Eigenschaften.

Hanfmehl Angeln

Warum ich das Hanfmehl so häufig in meinem Grundfutter beim Angeln verwende, erfährst du wie immer im Bericht. Viel Spaß beim Lesen!

Futter mit Hanfmehl veredeln – Aroma und Aktivität gezielt beim Angeln ausspielen

„I shot the sheriff, but i did not shoot the deputy“ dröhnt es aus den Lautsprechern meines Radios in der Küche, während mein Mixer zu den Klängen der Musik rattert. Schwungvoll zerlegen die Klingen nämlich meine Hanfkörner im Akkord, schließlich ist ein baldiger Ansitz auf das Rotauge geplant. Der gemahlene Hanf ist aufgrund seiner vielseitigen Eigenschaften auch eine erstklassige Zutat im Futter!

Das Hanfmehl trumpft beispielsweise aufgrund des würzigen Aromas und des herben Geschmacks beim Angeln auf, aber auch der hohe Anteil an Eiweißen und wertvollen Ölen kann sich in jedem Rezept sehen lassen. Wer diese Merkmale mit einer geringen Bindung und der starken Aktivität kombiniert, der wird schnell ein wirkungsvolles Futtermehl für seine Weißfische entdecken.

gefanges Rotauge auf Hanfmehl beim Angeln
Rotaugen verfallen dem Hanfmehl förmlichst beim Angeln

Hast du gewusst, das dass Hanfmehl auch eine größere Menge an Schleimstoffen enthält und somit eine verdauungsfördernde Stimulation auf den Fisch ausübt? Diese Gruppe an Substanzen steigert nämlich die Aktivitäten von Magen und Darm wie ein natürliches Abführmittel. Der gequollene Weizen besitzt eine recht ähnliche Wirkung und ist deshalb ein beliebter Partikel im Spotmix* beim Karpfenangeln. Simpel formuliert: Wer viel Scheissen muss, der frisst auch viel!

Der gemahlene Hanf entwickelt aber in Abhängigkeit zum Herstellungsverfahren ganz unterschiedliche Eigenschaften im Futter. Das feine Hanfmehl ist beispielsweise ruhiger im Verhalten und deswegen eine klasse Zutat für das selektive Angeln auf Brassen, Karpfen, Schleien oder Barben. Ein grobes oder geröstetes Hanfmehl ist wiederum viel Aktiver und somit eine gute Wahl im Grundfutter, wenn Rotaugen, Rotfedern oder Güstern gefangen werden sollen.

Eigenschaften von Hanfmehl im Futter – Zutat mit vielen Gesichtern beim Angeln

Das Hanfmehl zählt zu den ergänzenden Zutaten in einem Lockfutter, weil es eine Basis um seine vielfältigen Eigenschaften beim Angeln erweitern kann. Der gemahlene Hanf lässt sich von fein bis grob, aber auch geröstet und übernässt in den unterschiedlichsten Rezepten verarbeiten. Das Hanfmehl besitzt eine herbe Note, sowie ein würziges Aroma und keinerlei Bindung. Diese Eigenschaften weist das Hanfmehl im Angelfutter auf:

  • Förderung der Verdauung
  • Steigerung der Aktivität
  • Bildung von Wolken
  • herbes Aroma
  • Würziger Geschmack
  • Auflockern des Futters
  • kaum Sättigung
  • gräulicher Farbton
  • Keine Bindung

Die Aktivität vom gemahlenen Hanf kann sich aber mit dem jeweiligen Herstellungsverfahren und der Weiterverarbeitung verändern. Der geröstete Hanf* arbeitet beispielsweise wesentlich aromatischer und aktiver, schlägt im Futter dafür aber nicht so starke Wolken wie das feine Hanfmehl.

Der gequetschte Hanf kann wiederum mit einer gleichgroßen Menge an Wasser angemischt werden, um riesige Wolken am Gewässer zu erzeugen. Ein echter Knaller auf Rotfedern! Ganz fein gesiebt ist der grobe Hanf kaum aktiv und somit ideal für den großen Zielfisch. Das Hanfmehl zählt aufgrund dieser Bandbreite an Merkmalen zu den vielfältigsten Futtermehlen beim Angeln.

Klingen im Mixer tanzen lassen – Hanfmehl selber Herstellen

Pflegst du auch so eine innige Beziehung zu deinem Mixer*? Ich liebe das Teil! Das Singen der Klingen ermöglicht mir schließlich das Herstellen von Hanfmehl frisch vor dem Angeln jederzeit auf Abruf. Die benötigte Menge lässt sich mit der Zeit sogar Blind für das vertraute Rezept zubereiten. Ein weiterer großer Vorteil: Ich kann den gehackten Hanf danach rösten oder fein sieben, aber auch übernässt im Lockfutter verarbeiten.

Wie das eigene Hanfmehl vor dem Angeln herstellt wird? Mixer auf, Hanf rein und danach stoßweise die Klingen rotieren lassen. Zwischendurch, bei ausgeschaltetem Gerät, die Masse mit einem Kochlöffel nachschieben. Der Hanf klebt nämlich aufgrund seiner ölhaltigen Struktur am Behälter. Den Vorgang wiederholen, bis die gewünschte Grobheit erreicht ist.

Hanfmehl mit dem Mixer herstellen

In 10 Minuten kannst du bis zu einem Liter an Hanfmehl mit einem handelsüblichen Mixer vor dem Angeln herstellen. Diese Menge reicht für mehrere Ansitze oder aber für 5 Kilogramm an Lockfutter vollkommen aus. Wer die Stromkosten einsparen will, der kann auch auf eine Getreidemühle* mit entsprechendem Mahlwerk zurückgreifen. Das Hanfmehl serviere ich meinen Fischen immer frisch, weil es schnell ranzig wird.

Dosierung von Hanfmehl im Angelfutter – Menge richtet sich nach Rezept und Zweck

Ich setze das Hanfmehl bis zu 40% auf einen Kilogramm an Lockfutter beim Angeln ein. Die gewählte Dosierung hängt sowohl vom Zielfisch, als auch der verwendeten Methode und dem jeweiligen Gewässer ab. Ich verarbeite den gemahlenen Hanf ebenfalls in den unterschiedlichsten Strukturen von fein bis grob, aber auch geröstet und flüssig in meinen Rezepten. Diese Menge an Hanfmehl serviere ich den Fischen beim Angeln im Futter:

Menge pro Kilogramm an FutterZielfisch oder Methode beim Angeln
10% feines HanfmehlBrassen, Karpfen und Schleien
15% geröstetes HanfmehlRotaugen oder Rotfedern
25% grobes HanfmehlFeedern auf Rotaugen
40% übernässtes HanfmehlOberflächenangeln auf Rotauge, Döbel oder Aland

Das Hanfmehl bietet dir aufgrund seiner Merkmale aber einen so großen Spielraum für Experimente, sodass sich eine Empfehlungen nur grob ausformulieren lässt. Diese Faustformel hat aber immer Gültigkeit: Umso größer der Anteil an Hanfmehl im Futter ist, desto aktiver wird dein Rezept auch beim Angeln arbeiten! Das enthaltene Öl im Hanf beschleunigt nämlich das Auflöseverhalten im Mix um ein Vielfaches.

Hanfmehl im Grundfutter – 4 Gründe für den Einsatz beim Angeln

Ich verwende den gemahlenen Hanf aus sehr unterschiedlichen Gründen im Grundfutter. In der Contentbox findest du vier Beispiele, wie sich Hanfmehl von fein bis grob beim Angeln ausspielen lässt. Klicke auf die entsprechenden Reiter bei Interesse!

Hanfmehl bricht das Grundfutter aufDas Hanfmehl ist häufig beim Angeln ein Bestandteil in meinem Futter, wenn ich das Auflöseverhalten meiner Rezepte beschleunigen will. Der gemahlene Hanf enthält nämlich eine große Menge an Ölen und sprengt somit jedes bindige Mehl binnen Sekunden am Futterplatz auf.
Eine schnelle Freigabe der Köder ist beispielsweise beim Feedern auf das Rotauge, sowie beim Ansitz auf den Aland mit der Pose erwünscht. Das Hanfmehl ist auch meine erste Wahl beim Angeln, wenn ich ein bindiges Fluss oder Method Feeder Futter* für ein strömungsarmes Flachwasser aufbrechen will.

Hanfmehl oder Hanfsamen kaufen – Erfahrung zu Kosten und Preisen

Das Hanfmehl zählt meiner Erfahrung nach zu den durchschnittlich teuren Zutaten beim Angeln. Der gemahlene Hanf sortiert sich nämlich preislich zwischen 2,99€ bis 5,99€ pro Kilogramm im Handel ein. Wer eine größere Menge kauft, der kann natürlich mit einem Ersparnis rechnen. Das Herstellen von Hanfmehl in Eigenregie kostet weniger Geld, dafür aber mehr Zeit und Lagerplatz. Ein Sack von 25 Kilogramm an Hanf kann für ungefähr 40 Euro über Futtermühlen oder Internethändler bestellt werden.

Dieser Vorrat hält zumeist länger als ein Jahr für meine Angelei. Meinen Fischen wird der Hanf allerdings auch als Partikel serviert, beispielsweise beim Feedern oder Stippen. Wer nur wenige Ausflüge im Jahr bewältigt, der sollte auf den gemahlenen Hanf in kleinen Mengen vom Fachhändler zurückgreifen. Eine Tüte an Hanfmehl von 1000 Gramm reicht für mehrere Angeltage vollkommen aus.

Hanf geschützt vor Ungeziefer lagern – Luftdichte Futterfässer für lange Haltbarkeit

Ich lagere meinen Hanfsamen in einem Futterfass mit Schraubverschluss*, weil ich die Partikel sowohl vor Ungeziefer, als auch Licht und Feuchtigkeit schützen muss. Ein luftdichtes Gefäß verlängert ebenfalls die Haltbarkeit deiner Futtermittel und sichert somit die notwendige Qualität der Zutaten über Monate. In diesen Fässern lagere ich neben dem Hanf beispielsweise auch diese Partikel oder Mehle:

Welche Erfahrungen hast du mit dem Hanfmehl beim Angeln gemacht? Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Hinterlasse mir und meinen Lesern einen Kommentar, weil uns deine Meinung wie immer brennend interessiert!

Herzlichst, dein 16er-Haken

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Über den Autor

Christoph Heers

Facebook Instagram

Hallo, mein Name ist Christoph und ich bin die Person hinter dem 16er-Haken. Alle Beiträge, sowie die Bilder und die technische Umsetzung des Blogs entstammen aus meiner schwungvollen Feder. Seit Jahren beschäftige ich mich nun mit dem Friedfischangeln und mein Talent, die Worte auf das Papier zu zaubern, mussten irgendwann in einer digitalen Tätigkeit enden. Du findest auf meinen Blog viele Strategien, Tipps und Tricks rund um das Feedern, Stippen, Winkelpickern, Matchangeln, aber auch schöne Geschichten vom Wasser.

Leave a Comment