Hanfmehl Angeln

Hanfmehl im Futter – Eine Zutat mit vielen Gesichtern beim Angeln

In Alle Inhalte, Futterkunde by Christoph HeersKommentieren

Wenn der Mixer zu den Klängen von Bob Marley rattert, dann ist meine Mission eindeutig – das Hanfmehl wird mich bald zum Angeln begleiten! Ganz gleich, ob der Zielfisch nun das Rotauge, die Brasse oder der Karpfen ist. Der gemahlene Hanf verzaubert nämlich jedes Fischmaul und Rezept auf so unfassbar viele Arten und Weisen.

Warum das Hanfmehl so wertvoll im Angelfutter ist – es kann enorme Wolken schlagen, unheimlich aktiv arbeiten, nussig herb riechen und sogar die Verdauung anregen! Die jeweiligen Eigenschaften beeinflusst ein Angler über das Mahlen, Mixen, Sieben oder Rösten. Was ich dir über das Hanfmehl im Futter erzählen kann, erfährst du wie immer im Bericht. Viel Spaß beim Lesen!




Futter mit Hanfmehl veredeln – Aroma und Aktivität gezielt beim Angeln ausspielen

„I shot the sheriff, but i did not shoot the deputy“ dröhnt es aus den Lautsprechern meines Radios in der Küche, während mein Mixer zu den Klängen der Musik rattert. Schwungvoll zerlegen die Klingen 300 Gramm Hanf, ein Ansitz auf das Rotauge ist für die Abendstunden geplant! Der gemahlene Hanf ist aufgrund seiner vielseitigen Eigenschaften auch eine erstklassige Zutat für jedes Futter.

Das Hanfmehl bereichert meine Rezepte beispielsweise wegen des würzigen Aromas, des herben Geschmacks und dem hohen Anteil an Eiweißen. Wer diese Merkmale mit einer geringen Bindung und der starken Aktivität kombiniert, der wird schnell ein wirkungsvolles Futtermehl für seine Weißfische entdecken!

mit Hanfmehl gefangenes Rotauge
Rotaugen verfallen dem Hanfmehl förmlichst beim Angeln

Hast du gewusst, das dass Hanfmehl auch eine größere Menge an Schleimstoffen enthält und somit eine verdauungsfördernde Stimulation auf den Fisch ausübt? Diese Gruppe an Substanzen steigert nämlich die Aktivitäten von Magen und Darm wie ein natürliches Abführmittel. Der gequollene Weizen besitzt eine recht ähnliche Wirkung und ist deshalb ein beliebter Partikel im Spod Mix* für den Karpfenangler. Simpel formuliert: “Wer viel Scheissen muss, der frisst auch viel”!

Der gemahlene Hanf entwickelt aber in Abhängigkeit zu seinem Herstellungsverfahren ganz unterschiedliche Eigenschaften im Futter. Das feine Hanfmehl ist beispielsweise ruhiger im Verhalten und deswegen eine klasse Zutat für das selektive Angeln auf Brassen, Schleien, Barben oder Karpfen. Ein grobes oder geröstetes Hanfmehl ist wiederum viel aktiver und somit eine gute Wahl im Grundfutter, wenn das Rotauge, die Rotfeder oder Güster dein Zielfisch ist.

Eigenschaften vom gemahlenen Hanf im Futter

Das Hanfmehl zählt zu den ergänzenden Zutaten im Angelfutter*, weil es eine Basis um seine vielfältigen Eigenschaften erweitern kann. Der gemahlene Hanf lässt sich von fein bis grob, aber auch geröstet und übernässt in vielen Rezepten verarbeiten. Das Hanfmehl besitzt eine herbe Note, sowie ein würziges Aroma und keinerlei Bindung. Diese Eigenschaften sind kennzeichnend für den feinen, groben oder gerösteten Hanf im Lockfutter:

  • Förderung der Verdauung
  • Steigerung der Aktivität
  • Bildung von Wolken
  • herbes Aroma
  • Würziger Geschmack
  • Auflockern des Futters
  • kaum Sättigung
  • gräulicher Farbton
  • Keine Bindung

Der gemahlene Hanf verändert seine Eigenschaften aber über das Herstellungsverfahren, sowie die mögliche Weiterverarbeitung. Das geröstete Hanfmehl ist beispielsweise wesentlich aktiver wie das grobe Hanfmehl und deshalb eine ideale Zutat für das Rotaugenfutter.

nasses Hanfmehl im Futter
übernässtes Hanfmehl sorgt für eine enorme Wolkenbildung im Futter

Der gequetschte Hanf kann wiederum mit einer gleichgroßen Menge an Wasser angemischt werden – das Resultat ist eine ausgeprägte Wolkenbildung beim Angeln. Ein echter Knaller für Rotfedern! Ganz fein gesiebt ist das grobe Hanfmehl dagegen kaum aktiv und dann eine tolle Zutat für das selektive Friedfischangeln.

Dosierung von Hanfmehl im Angelfutter

Ich setze das Hanfmehl bis zu 40% pro Kilogramm an Lockfutter beim Angeln ein. Die verwendete Menge hängt sowohl vom Zielfisch, als auch der gewählten Methode und dem jeweiligen Gewässer ab. Grundsätzlich gilt – Umso höher der Anteil vom gemahlenen Hanf im Futter ist, desto aktiver wird dein Rezept auch arbeiten! Diese Menge an Hanfmehl serviere ich meinen Fischen beim Angeln:

Menge pro Kilogramm an FutterZielfisch oder Methode beim Angeln
10% feines HanfmehlBrassen, Karpfen und Schleien
15% geröstetes HanfmehlRotaugen oder Rotfedern
25% grobes HanfmehlFeedern auf Rotaugen
40% übernässtes HanfmehlOberflächenangeln auf Rotauge, Döbel oder Aland

Meine Empfehlungen sind natürlich nur als grober Richtwert zu verstehen, weil das Hanfmehl eine unfassbare Bandbreite an Eigenschaften besitzt. Beim selektiven Friedfischangeln ist ein Anteil von 10% feinst gemahlenem Hanf beispielsweise ideal, um die Verdauung der Brassen, Schleien oder Karpfen zu fördern, aber nicht die fingerlangen Weißfische an den Futterplatz zu locken.

Das geröstete Hanfmehl ist im Anteil von 20% pro Kilogramm an Angelfutter der faktische Gegenentwurf. Es arbeitet maximal aktiv, riecht sehr nussig und trifft deshalb den Geschmack der großen Rotaugen! Das übernässte Hanfmehl kann wiederum bis zu 40% im Futter eingesetzt werden und ist dann ein Stilmittel für den Angler, um große Wolken am Futterplatz auszuspielen. Dieser Kniff wird häufig beim Feedern, aber auch beim Posenangeln angewendet.

Vier flotte Tipps und Hinweise zu den Hanfmehlsorten

Nass, gequetscht, gemahlen oder geröstet, das Hanfmehl ist verdammt Facettenreich! Ich pack dir deshalb noch vier weitere knackige Hinweise zu den jeweiligen Sorten in die Contentbox. Wie wird das übernässte Hanfmehl beispielsweise mit dem Angelfutter angemischt oder der feine gemahlene Hanf hergestellt? Klick den jeweiligen Reiter an und hol dir die entsprechende Info ab!

im Futter ist der gequetschte Hanf eine AllroundzutatDer gequetschte Hanf ist die eierlegende Wollmilchsau unter den Hanfmehlen und deshalb meine liebste Zutat für das Allroundfutter. Ein Anteil von maximal 25% auf einen Kilogramm steigert das Auflöseverhalten und die Aktivität meiner Rezepte. Der verdauungsfördernde Aspekt vom Hanfmehl ist ebenfalls nicht zu unterschätzen!

Das Aroma ist im Vergleich zum Rösthanf auch nicht so intensiv, das Futter kann deshalb in jede Richtung mit verschiedenen Lockstoffen* aufgebaut werden. Das gequetschte Hanfmehl funktioniert gleichermaßen auf Rotaugen, Rotfedern oder Skimmer (kleine Brassen) beim Angeln und kann richtig ausgespielt ebenso die Karpfen oder Schleien am Futterplatz festnageln.

Hanfmehl oder Hanfsamen kaufen – Erfahrung zu Kosten und Preisen

Das Hanfmehl zählt zu den durchschnittlich teuren Zutaten beim Angeln und kostet zwischen 3,99€ bis 5,99€ pro Kilogramm. Eine größere Menge, die sogenannte Sackware, wird in bis zu 20kg schweren Gebinden verkauft und senkt naturgemäß den Preis. Solche Angebote kannst du auf Messen, aber auch im Onlinehandel finden. Mein Favorit – das Hanfmehl aus frischer Hanfsaat* selber machen!

Viele Futtermühlen, aber auch diverse Anbieter für Wildvogelfutter, bieten diesen Hanf in bis zu 25kg schweren Säcken zum Verkauf an. Der Preis reduziert sich je nach Menge dann auf ungefähr 2€ pro Kilogramm, wenn du das Hanfmehl selber herstellen willst. Ich fahre mit dieser Nummer ganz gut und nutze den Hanf auch als Partikel beim Schleienangeln, ein Sack ist deshalb nach einem Jahr vollständig verbraucht.

Hanfmehl im Mixer selber machen


Du willst dein Hanfmehl selber machen? Kein Problem, du brauchst nur einen handelsüblichen Mixer*! Hier eine kurze Anleitung: Den Mixer öffnen und dann 25% Hanf in den Behälter geben, danach die Klingen stoßweise rotieren lassen. Zwischendurch, bei ausgeschaltetem Gerät, die verklebte Masse mit einem Kochlöffel nachschieben.

Der frische Hanf ist nämlich recht ölhaltig und bleibt gerne im Behälter hängen. Den Vorgang nun solange wiederholen, bis dein Hanfmehl die gewünschte Grobheit erreicht hat. Der gemahlene Hanf kann jetzt frisch im Futter verarbeitet, alternativ aber auch luftdicht im Vakuum* über Monate eingelagert werden.

Hanf gut geschützt vor Ungeziefer in Futterfässern lagern

Mein Hanf wird im 20l Futterfass* mit Schraubverschluss gelagert. Gut geschützt vor Licht und Feuchtigkeit gewährleisten diese Fässer eine Haltbarkeit über Monate, aber auch die beste Qualität der Zutaten. Ganz wichtig – die Lebensmittelmotte hat keine Chance mehr! In diesen Fässern lagere ich neben dem Hanf ebenfalls diese Futtermittel:

Welche Erfahrungen hast du mit dem Hanfmehl beim Angeln gemacht? Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Hinterlasse mir und meinen Lesern einen Kommentar, weil uns deine Meinung wie immer brennend interessiert!

Herzlichst, dein 16er-Haken

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Über den Autor

Christoph Heers

Facebook Instagram

Hallo! Mein Name ist Christoph Heers und ich bin die Person hinter dem 16er-Haken. Seit meiner Kindheit bin ich schon Angler, mit vielen Wassern gewachsen und immer auf der Suche nach neuen Abenteuern. Meine Mission - die Erfahrungen mit dir zu teilen! Du wirst auf meinem Blog viele Strategien, Tipps und Tricks über das Feedern, Stippen, Winkelpickern und Matchangeln, aber auch Seitensprünge auf Hecht, Aal, Quappe oder Zander vorfinden!

Lesenswerte Beiträge

Kommentieren