Maismehl Angeln

Das Maismehl zum Angeln – Die süße Wolke im Futter

Kaum durchbricht mein Futterball die Wasseroberfläche beim Angeln, da bildet sich wegen dem Maismehl schon die erste große Wolke. Nach einigen Sekunden taucht die Pose bereits ab, weil ein Fisch sich den Köder im dichten Nebel geschnappt hatte. In den nächsten Stunden werde ich viele Rotaugen und Rotfedern fangen, da sie dem Maismehl im Futter nicht widerstehen können!

Maismehl Angeln

Warum ich das Maismehl beim Angeln häufig verwende, verrate ich euch wie immer im Bericht. Viel Spaß beim Lesen!

Das Maismehl belebt einen Futterplatz beim Angeln

Für viele von uns ist der Mais ein Köder von Welt. Wie sieht es aber mit dem Maismehl aus, wenn wir Angeln fahren wollen? Meiner Meinung nach ist es für jedes Futter eine Bank, um Friedfische zu fangen!

Direkt aus dem Regal im Supermarkt können wir eine Tüte von 1000 Gramm erwerben. Der Preis von kaum mehr als einen Euro befriedigt sogar die Sparfüchse unter uns. In Papiertüten verpackt ist die Haltbarkeit über Jahre gewährleistet. Wir müssen uns um die Lagerung also weniger Gedanken machen.

Wer eine Nummer größer Denkt, kann aber auch auf große Gebinde aus dem Fachhandel zurückgreifen. So ein Sack von 25 Kilogramm lässt sich über das ganze Jahr nicht so schnell verbrauchen. Größere Mengen lagere ich wegen Ungeziefer deshalb in Fässern mit Schraubverschluss ein.

Maismehl

Neben dem feinen Maismehl gibt es aber noch einige weitere Vertreter aus dieser Rubrik. Sie alle besitzen unterschiedliche Eigenschaften und einen anderen Zweck. Darunter fallen:

  • das grobe Maismehl
  • der Polenta
  • der TTX Mais
  • das Babycorn
  • das geröstetes Maismehl
  • die Maisflocken

Für uns steht heute das feine Maismehl für ein gutes Lockfutter im Vordergrund. Seine Eigenschaften sind für mich an den stehenden Gewässern besonders Erwähnenswert und gut auszuspielen.

Die Eigenschaften von Maismehl im Futter

Das Maismehl besitzt drei hervorzuhebende Eigenschaften, welche wir im Futter ausspielen wollen. Zur Ergänzung nutze ich es wegen:

  • der starken Wolkenbildung
  • der geringen Bindung
  • dem hohen Eigengewicht

Jeder dieser Aspekte erfüllt eine andere Funktion, sie sind in einem Futter aber Gold wert. Der leicht würzige Geschmack und der eher dezente Geruch spielen dabei keine Rolle. Vielmehr nutzen wir es, um die Arbeitsweise eines Grundfutters zu beeinflussen.

Das Maismehl bildet starke Wolken beim Angeln

Das Maismehl besitzt dank seiner Eigenschaften eine aktivierende Wirkung beim Angeln. Werfen wir einen Futterball in das Wasser, entsteht beim Absinken eine klar erkennbare Wolke.

Am Grund des Gewässers können Fische mit ihren Flossen das Futter aufschlagen, wodurch ebenfalls eine sehr starke Aktivität entsteht. Wir lösen eine optische Reizwirkung aus, wodurch schnelle Bisse am Angeltag zu erwarten sind.

große Futterwolke

Dieser erzeugte „Futterneid“ ist ein klassisches Stilmittel für den Angler, um möglichst viele Fische zu Fangen. Beim Stippen oder dem Ansitz auf Rotfedern nutze ich das Maismehl deswegen sehr oft. Wir bringen ordentlich Leben in die Bude und steigern auf diese Weise unseren Erfolg!

Die geringe Bindung ist Vorteilhaft zum Strecken eines Lockfutters

Das Maismehl eignet sich zum Strecken besonders bindiger Futtermehle, weil es selbst keinerlei Klebkraft besitzt. Ich mische oft bis zu 30% unter fertige Futtersorten für den Fluss, um sie an stehenden Gewässern verwenden zu können. Da es weder den Geschmack, noch den Geruch verfälscht, bleibt auch die ursprüngliche Note erhalten.

Lockfutter-5

Auch zum Aufbrechen von bindigen Mehlen eignet sich das Maismehl ebenfalls hervorragend. Ich ergänze Paniermehle oder Brotmehle gerne in meinen Rezepten, um das Futter an stehenden Gewässern schneller Arbeiten zu lassen.

Es ist ein ziemlich schweres Futtermehl

Das Gewicht eines Lockfutters ist ein nicht zu unterschätzendes Kriterium, welches die Präsentation maßgeblich beeinflusst. An sehr tiefen Gewässern kann es deswegen von Vorteil sein, die Schwere eines Rezeptes über das Maismehl zu erhöhen, ohne dabei die Bindung zu steigern.

Maismehl Futter

Das schneller sinkende Futter erreicht den Boden, bevor es sich öffnet! Dieses Verhalten ist beim Feedern beispielsweise von absoluter Wichtigkeit. Was wiegt mehr? 1 Kilogramm Federn oder ein Kilogramm Gold? Nach dieser Logik richtet sich der Einsatz von Maismehl, wenn wir die Eigenschaft des Gewichts in Punkto Volumen berücksichtigen.

Wie dosieren wir das Maismehl vor dem Angeln im Lockfutter?

Die Dosierung von Maismehl schwankt je nach Anwendung von 10% bis 40% auf einen Kilogramm im Futter. Die Menge richtet sich bei mir nach dem Zweck und der Art des Gewässers. Im Fluss nutze ich es seltener und nur im geringen Anteil. An stehenden Gewässern setze ich auf bis zu 40% pro Kilogramm.

Möchtest du selektiv auf sehr große Fische angeln, rate ich dir aber zu einem geringeren Einsatz an. Die Bildung der Wolken lockt nämlich auch von den oberen Wasserschichten die kleinsten Exemplare von Rotaugen und Rotfedern an. Im groben Rahmen greife ich beim Angeln auf diese Dosierung von Maismehl im Futter zurück:

  • 10% beim Feedern
  • 20% beim Grundangeln auf Rotaugen
  • 30% beim Stippen am Schilf
  • 40% auf Rotfedern an der Oberfläche

Tipps und Tricks zum Einsatz von Maismehl

Einige weitere Informationen rund um das Angeln mit dem Maismehl packe ich dir wie immer in den Bericht. Klicke auf die Reiter, wenn es dich interessiert.

Ich hoffe dir hat meiner kleiner Exkurs zum Maismehl gefallen. Seine Eigenschaften eignen sich darüberhinaus auch zum Backen von Speisen. Solltet ihr also keine Fische damit fangen, schickt ihr eure Frau einfach in die Küche!

Herzlichst, euer 16er-Haken

Teile diesen Beitrag

Leave a Comment