Schleien Angeln

Du willst Schleien Angeln? Die richtige Strategie bringt den Erfolg beim Ansitz!

Wer auf Schleien angeln will, der muss manchmal Kreativ sein. Wie kommen wir aber ohne tagelanges Ansitzen an den Fisch? Das Selektieren über das richtige Futter und ein farblicher Köder können eine Strategie sein. Heben wir uns nämlich von den klassischen Taktiken ab, steigen die Erfolge beim Schleienangeln automatisch.

Schleien Angeln

Wie ich meinen Schleien beim Angeln nachstelle, verrate ich euch wie immer im Bericht. Viel Spaß beim Lesen!

Angeln auf Schleien über das Spiel der Farben und Aromen – Köder im neuen Kleid

Vor einiger Zeit kaufte ich mir ein Paket mit vielen tollen Produkten, weil ich die Futtermittel für das Angeln auf meine Schleien aufstocken wollte. Darunter war der Method Juice, eine Neuheit auf dem Markt der Lockstoffe. Seinen Zweck hat er eigentlich im Bereich des Method Feedern, wir können mit ihm aber auch diverse Köder färben.

Bedecken wir unseren Dosenmais mit dem Saft beispielsweise, nimmt er innerhalb von 12 Stunden eine neue Farbe an. Dieser kleine Kniff kann reichen, um beim Angeln auf die Schleien sehr erfolgreich zu sein. Obendrein erzielen wir aber noch einen Bonus. Das Aroma des Lockstoffes überträgt sich nämlich ebenso auf den Köder. Wir schlagen also 2 Fliegen mit einer Klappe, wenn wir unsere Partikel mit dem Method Juice für einen Schleienansitz behandeln!

gefärbter Mais und Wolkenbilder

Wir können den Mais für die Schleien über Futterfarben oder Wolkenbilder farblich verändern

Den Mais ließ ich deswegen über Nacht in den jeweiligen Aromen durchziehen, das Resultat war schlicht überragend am nächsten Tag. Die Farben Rot und Grün bedeckten nämlich wie gewünscht die Außenhaut der Körner, darüberhinaus war auch der neue Geruch klar wahrnehmbar. Was unseren Sinnesorganen also nicht verborgen bleibt, wird auch den Schleien in ihrer natürlichen Umgebung auffallen!

Für meine Strategie ist dieser Effekt auch von absoluter Wichtigkeit. Das Angeln auf Schleien an Gewässern mit hohem Druck bedeutet nämlich oft neue Wege gehen zu müssen. Der gelbe Mais mit seinem süßem Duft kann schließlich seine Wirkung verfehlen, wenn er häufig von anderen Anglern verwendet wird. Ich wollte den Spieß umdrehen und griff deswegen zu diesen neuen Ködern für das Schleienangeln:

Optische Reize steigern die Chancen bei einem Ansitz auf Tinca Tinca

Wer die kurzen Ansitze auf die Schleien liebt, der muss seine Denkweise beim Angeln anpassen. Das Setzen von optischen Reizpunkten beispielsweise ist eine klevere Taktik, wenn wir einen statischen Köder nutzen wollen. Färben wir nämlich den Mais für unseren Haken, hebt er sich von der Umgebung und dem gefütterten Dosenmais ab. Wir leisten also jede Menge an Überzeugungsarbeit, um den Erfolg beim Angeln auf unsere Schleien zu steigern.

gefärbter Mais zum Angeln auf Schleien

Gefärbter Mais kann Wunder beim Angeln auf Schleien bewirken

Diese Art der Strategie verwende ich beim Feedern, Stippen oder Pickern häufig an den schwierigsten Gewässern, wenn ich die Schleien fangen will. Um sich nicht auf das Glück zu verlassen, heben wir den Köder also hervor. Den normalen Dosenmais füttern wir beim Angeln nur, um die Aufmerksamkeit der Schleien zu erhöhen. Am Haken bringen wir unser heißes Eisen schließlich in Stellung, um den Zielfisch zu überlisten. Wir vermeiden die berühmte Nadel im Heuhaufen, um unsere Chancen auf einen Schlei an unserem Angeltag zu steigern.

Das richtige Lockfutter hilft beim Angeln, wenn du gezielt Schleien fangen willst

Der Erfolg beim Schleienangeln hängt aber nicht nur von dem Wetter oder der Farbe des Köders ab, auch das Lockfutter muss dem Zielfisch entsprechend ausgerichtet sein. Die Schleie gilt nämlich als ein echter Vielfrass, wenn sie erst einmal unseren Futterplatz gefunden hat. Wir müssen Tinca Tinca also ein breites Angebot an Partikeln und Ködern anbieten, um sie über einen größeren Zeitraum in der Nähe des Hakens zu halten. Dieses Sprichwort ist für mich deswegen ein Wegweiser beim Angeln auf Schleien:

„Wenn wir einen Ochsen füttern wollen, brauchen wir keinen Grashalm in den Stall zu werfen.“16er-Haken über das Angeln auf Schleien
Futter für Schleien

Ein bindiges Lockfutter ist beim Angeln auf Schleien unerlässlich

Das richtige Lockfutter sollte aber nicht nur reichhaltig sein, wir müssen auch auf einige wichtige Eigenschaften achten. Eine hohe Bindung beispielsweise ist von Vorteil, um die Köder erst am Grund des Gewässers freizugeben. Es sollten keine aktiven Bestandteile wie Hanfmehle oder Kokosrapseln verwendet werden, um nicht die Kleinfische an den Platz zu locken. Ein gutes Schleienfutter ist also von ruhiger Natur, um die Beifänge an Rotaugen oder Rotfedern zu reduzieren. Diese Eigenschaften sind kennzeichnend für ein Grundfutter beim Angeln auf unsere Schleien:

  • Hoher Anteil an Ködern
  • passive Arbeitsweise
  • geruchsintensive Wirkung
  • sehr Geschmackvoll
  • hohe Bindung

Ein fertiges Futter zum Method Feedern erfüllt den Zweck beim Angeln bestens, wenn die Schleie der Zielfisch ist. Die meisten Sorten weisen einen hohen Nährwert, eine bindige Struktur und eine ruhige Arbeitsweise auf. Ein hoher Anteil an Fischmehlen kann ebenfalls die kapitalsten Schleien an den Futterplatz locken!

Große Mengen an Partikeln und Ködern stoßen beim Schleienangeln auf Gegenliebe

Um den Schleien erfolgreich nachzustellen, müssen wir aber nicht nur das richtige Futter beim Angeln einsetzen. Ein hoher Gehalt an Partikeln und Ködern ist ebenfalls notwendig, um die Schwärme über einen längeren Zeitraum am Platz zu halten. Die Schleien sind sehr robuste und kampfstarke Fische mit einem entsprechenden hohen Stoffwechsel, das Anfüttern an einem Angeltag darf also reichhaltig ausfallen. Ich setze bis zu 300 Gramm an Ködern und Partikeln auf einen Liter an Lockfutter bei einem Schleienansitz ein. Diese Auswahl an Futterbeigaben sind meine Favoriten:

  • Weizen
  • Hanf
  • Mais
  • Pellets
  • tote Maden
  • geschnittene Würmer

Auf den Einsatz von lebenden Ködern im Futter sollten wir verzichten, weil wir sonst die kleinen Weißfische an den Platz zu locken. Eine Strategie für den Einsatz toter Maden habe ich bereits in diesem Bericht veröffentlicht, um euch neue taktische Reize für das Angeln auf Schleien zu liefern. Ein richtiger Klassiker sind die geschnittenen Würmer, wenn das Gewässer keinen großen Bestand an kleinen Barschen aufweist. Der austretende Saft aus den Würmern lockt die Schleien aus der größten Entfernung an und sie verlassen den Futterplatz erst, wenn das letzte Stück verschlungen wurde.

Auf eine Fütterung von lebenden Ködern verzichten

Auf das Füttern lebender Köder verzichte ich beim Schleienangeln oft, weil ich die Anzahl der Beifänge reduzieren möchte. An vielen Gewässern müssen wir uns mit einem Bestand an kleinen Rotaugen, Rotfedern oder Barschen auseinandersetzen. Sie reagieren sehr schnell auf eine größere Menge an gefütterten Würmern oder Maden, welche am Futterplatz wie auf dem Abiball tanzen.

geschnittene Würmer für Ansitz auf Schleien

Um den Schleien trotzdem das geliebte Eiweiß zu bieten, greife ich auf tote Maden oder zerschnittene Würmer beim Angeln zurück. Sie liegen unauffällig am Grund des Gewässers und passen perfekt zu unserem ruhigen Futter. Der Köder darf lebend angeboten werden, um ihn von der Masse abzuheben. Selbige Idee steht im Vordergrund, wenn wir den gefärbten Mais beim Angeln auf unsere Schleien verwenden.

Augen auf beim Angeln – Finde die Straßen der Schleien

Da meine Angelei englischer Natur ist, bin ich stetes darauf bestrebt, die Schleie innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums zu fangen. Ein tagelanger Ansitz schlägt mir wie ein warmes Bier auf den Magen. Viel lieber baue ich meinen Erfolg durch das Beobachten der Gewässer auf. Manchmal sitze ich Stundenlang mit meinem Hund an einem Teich, um die Umgebung der Schleien vor dem Angeln zu Studieren. Im Visier habe ich dabei die sogenannten Schleienstraßen. Bei diesen Ausflügen konnte ich sogar ein Zandernest entdecken, als ich das Schilf nach den Spuren der Schleien untersucht hatte.

Schleienstraße

Wer beim Angeln die Augen offen hält, kann die Straßen der Schleien entdecken

Meine Augen richte ich bei diesen Unternehmungen auf jedes verdächtige Anzeichen von Tinca Tinca in dem jeweiligen Gewässer. Ein klares Indiz können die Blasen an der Wasseroberfläche sein, welche beim Gründeln der Fische entstehen. Sie lösen beim Fressen die im Boden gebundenen Gase, auf diese Weise können wir die Schleienstraßen lokalisieren. Solche Stellen sind immer Gold wert, wenn wir den Schleien beim Angeln nachstellen wollen. Ein weiteres wichtiges Indiz sind ebenfalls die sogenannten Schleienschnecken, welche dem Hanf sehr ähnlich sind. Diese Kleinstlebewesen siedeln sich häufig in der Uferregion der Seen an und spielen für mich beim Feedern auf die Schleien eine wichtige Rolle.

Intensive Startfütterung bei scheuen Schleien – Unruhe beim Angeln Vermeiden

Einer der wichtigsten Tipps für das Angeln auf Schleien ist das richtige Anfüttern, wenn wir den Ansitz beginnen wollen. Bis zu 75% meines Lockfutters setze ich zum Start des Angeltages ein, weil ich jede Form von Unruhe in den nächsten Stunden vermeiden will. Hinter dieser Strategie verbirgt sich auch ein kleiner Schachzug, um die Anzahl an Beifängen beim Schleienangeln erheblich zu reduzieren. Das konstante Nachfüttern hat nämlich den Nachteil, sowohl die Rotaugen, als auch die Rotfedern an den Platz zu locken. Sie reagieren beim Angeln sehr gut auf das Geräusch der aufschlagenden Futterbälle, diesen Fehler sollten wir bei einem Ansitz auf die Schleien also unbedingt vermeiden.

Mais lockt die Schleien beim Angeln an

Sind die Schleien in der Nähe des Futterplatzes, können wir sie mit einem Schuss Mais ins Zentrum führen

Der Einsatz einer großen Menge an Futter zum Beginn des Ansitzes bietet auch den Vorteil, den Schleien das benötigte Vertrauen beim Angeln zu liefern. Wir stören sie später beim Fressen nicht, wodurch sich die Chance auf einen Biss erhöhen kann. Eine Ausnahme kann der Einsatz einer Schleuder* sein, wenn wir die Schleien Abseits unseres Futterplatzes ausmachen können. Ich biete ihnen häufig einige Maiskörner an, um sie in die Nähe meines Hakens zu ziehen. Dort wartet das rote Maiskorn nur auf seinen Einsatz und wir auf den baldigen Drill vieler Schleien beim Angeln!

Ködervielfalt ist Trumpf beim Friedfischangeln auf Schleien

Die Schleie ist nicht nur ein wunderschöner Fisch, sie kann auch ein richtig listiges Biest sein! Sie wechselt nämlich ständig ihre Vorlieben beim Fressen, wir dürfen uns also nicht auf einen einzigen Köder beim Angeln versteifen. Im Laufe der Jahre habe ich es mir deswegen zur Gewohnheit gemacht, den Hakenköder alle 30 Minuten auszutauschen. Nicht immer funktionieren die Würmer auf Anhieb, auch ein Bündel aus Maden kann unverhofft im Dienst versagen. Nach einem Wetterwechsel verschmähen die Schleien auch oft den dicksten Tauwurm, wir müssen also Kreativ beim Angeln vorgehen.

Der gefärbte Mais ist deswegen interessant, weil wir uns einen großen Spielraum bei unserem Ansitz verschaffen. Ich rotiere zwischen den verschiedenen Farben und Aromen beim Angeln, um den Geschmack der Schleien zu treffen. Erhalte ich überhaupt keinen Biss auf diesen Köder, nutze ich gerne eine Erbse als Joker! Es ist immer wichtig, einen Notfallplan beim Schleienangeln in der Hinterhand zu haben.

  • roter Mais
  • grüner Mais
  • Erbse

Meiner Erfahrung nach ist der rote Mais aber oft eine Bank beim Angeln, wenn die Schleien viele Köder ignorieren. Der Weizen kann ebenfalls gute Ergebnisse produzieren, falls viele Karpfenangler das Gewässer besuchen. Die Schleien gewöhnen sich nämlich häufig an das im Spotmix enthaltene Getreide. Versteift euch also nicht auf einen einzigen Köder und nutzt die Vielfalt, um den Angeltag erfolgreich abzuschließen. In jedem Falle dürfen die Maden, der Mais und die Würmer niemals beim Schleienangeln fehlen!

Schleienangeln ist ein Geduldsspiel – Ruhe nach dem ersten Fang

Wir haben gerade unsere Augen auf die Pose im Gewässer gerichtet, da wandert sie auch schon von Links nach Rechts, um nur kurz darauf in den Tiefen des Sees nach dem Biss zu verschwinden. Die Kopfstöße und der Versuch einer Flucht in das Nahe gelegene Kraut verraten uns, welche Fischart sich den Tauwurm am anderen Ende der Leine geschnappt hatte. Es ist vermutlich eine der großen Schleien im Baggerloch und sie tanzt jetzt mit ihrer ganzen Kraft auf unseren Futterplatz beim Angeln. Nach einigen Minuten können wir den Fisch schließlich voller Stolz landen, danach wird aber eine Phase der Ruhe das Drehbuch bestimmen!

Die Schleien sind in ihrem Verhalten nämlich oft sehr defensiv und sie meiden die Unruhe in ihrer natürlichen Umgebung. Drillen wir beispielsweise einen Fisch auf unserem Futterplatz, lassen sich die Schwärme häufig um einige Meter fallen, manchmal verschwinden sie sogar gänzlichst aus diesem Bereich. Wer jetzt die Ruhe bewahrt und sich in Geduld übt, der kann trotzdem noch beim Schleienangeln richtig Abräumen!

gefangene Schleie auf einem Kescher

Wer die Ruhe bewahrt, kann nach einiger Zeit die nächste Schleie fangen

Nach einer gefangenen Schleie lege ich deshalb etwas Material nach, weil die neugierigen Fische oft unweit des Futterplatzes warten und die alarmierende Lage beobachten. Meinen Köder platziere ich nun mit etwas Abstand zu meiner Stelle beim nächsten Wurf. Passiert in den nächsten 15 Minuten nichts, kehre ich wieder auf meinen ursprünglichen Futterplatz zurück. An manchen Tagen kann dieser kleine Kniff beim Schleienangeln sofort aufgehen, manchmal vergehen aber auch einige Stunden bis zum nächsten Kontakt. In der Zwischenzeit schieße ich oft neue Bilder für meinen Blog und genieße die Natur in vollen Zügen!

Die vielen Stunden am Wasser lehrten mich in den letzen Jahren auch, viel Geduld und Ausdauer für das Angeln auf meine Schleien zu beweisen. Die Bestände sind nämlich nicht immer das Gelbe vom Ei und die ersten Erfolge waren nur durch ein enormes Lehrgeld zu erringen. Die Aussicht auf den schönsten Fisch der Welt in meinem Kescher war dennoch Motivation genug, um jede Hürde zu nehmen. Nun klappt es beinahe täglich mit den Schleien bei meinen Ansitzen und das sogar beim Feedern! Der Erfolg liegt beim Angeln liegt halt immer Detail, auch bei Tinca Tinca!

Herzlichst, euer 16er-Haken

4 häufig gestellte Fragen zum Schleienangeln

Methodenwahl für das Schleienangeln

Gibt es die beste Methode zum Schleienangeln?

Nein, es gibt nicht die „beste“ Methode zum Schleienangeln! Vielmehr sind die äußeren Bedingungen und die Beschaffenheit der Gewässer bei der Wahl unserer Methoden entscheidend. An windstillen Tagen im Frühling beispielsweise bietet sich die Pose im Uferbereich an, am Baggerloch im Herbst dagegen verspricht eher die Feederrute auf Entfernung bei starkem Wind an den tiefen Stellen den besten Erfolg. Es ist ziemlich einfach: Wo findest du die Schleien und wie kannst du ihnen an diesen Spots den Köder und das Futter optimal präsentieren?

Teile diesen Beitrag

Comments

  1. Mal wieder ein schöner Bericht Christoph 👍
    Bekommt man das Method Juice in jedem guten Angelladen und welche Sorte kannst du besonders empfehlen?
    LG Sven

    1. Author

      Hallo Sven,

      ich habe den Method Juice in der ersten Produktempfehlung für dich eingefügt, über den Link kannst du ihn nun für deine Angelei auf die Schleien käuflich erwerben. Die meisten Angelgeschäfte führen ihn meiner Erfahrung nach nicht im Sortiment!

      Gruß Christoph

Leave a Comment