aufrechtstehende Nutria vor einer Angelrute

Nutria beim Angeln – Die Geschichte von Oskar

Eine Nutria beim Angeln zu beobachten ist ein tolles Erlebnis. Auf Entfernung konnte ich schon einigen dieser Nager in ihrer natürlichen Umgebung beiwohnen. Was mir an einem launigen Wintertag allerdings passieren sollte, toppte jede meiner bisherigen Erfahrungen.

Nutria beim Angeln

Wie mir diese Nutria beim Angeln den Tag versüßte, beschreibe ich euch wie immer im Bericht. Viel Spaß beim Lesen!

Geschichten vom Angeln sind die Seele unseres Hobbies

Der Winter kann eine hässliche Jahreszeit zum Angeln sein. Zwischen Randeis und Kältestarre ist die Sehnsucht nach Fisch so groß wie die Suche nach dem Wasser in der Wüste. Unsere Augen bahnen sich einen Weg über die Stille der Landschaft, während die Hände sich in der Hosentasche wärmen.

Die Einst so lebhaften Gewässer schweigen bedeckt in der Umarmung des Winters. Die Elbe dagegen lädt auch noch zum Ansitz ein, wenn die Kinder Schlittschuh auf dem See laufen. An der Buhne Nummer 8 wollte ich mein Glück beim Feedern im angehenden Frühling probieren.

Angeln an der Elbe

Meine Aussichten auf Erfolg waren dabei so groß wie eine Klage gegen die GEZ. Ist der Ausblick auf einen guten Tagesfang denn immer die Motivation für jeden Ausflug? Wohl kaum! Oftmals steht das Abenteuer und die Leidenschaft bei unseren Ansitzen im Vordergrund. Von der Neugierde angetrieben wollte ich einfach die Buhnen abklopfen, um einen Fisch im tiefsten Winter auf die Schuppen zu legen.

Während meine Feederrute zum Takt der Wellen wippte, trank ich meinen heißen Tee. Kalter Wind wehte mir um die Nase, ich hielt den Widrigkeiten der Natur trotzdem stand. Diese Einsamkeit im Nirgendwo ist der Balsam für die Seele.

In netter Gesellschaft einer Nutria beim Angeln

Von einem Biss konnte ich nur Träumen, zu Kalt und voller Argwohn war Petrus die letzten Tage gewesen. In Selbstgesprächen versunken rätselte ich um die Lösung meiner Probleme.

Kann ich bei diesem Wetter überhaupt einen Fisch fangen?

Während ich mit der Schnur meiner Rute Violine spielte, sollte sich ein kleiner Besucher dazugesellen. Eine Nutria beim Angeln kann ein nettes Schauspiel sein. Es war eine willkommene Ablenkung im Kampf mit der Elbe um ihre Schätze. Ich vernahm die Kreatur vorerst am Buhnenkopf, sie musterte mich, wie einst die Frau von der Bundeswehr beim Einstellungstest. Meine Regungslosigkeit musste den Eindruck eines gestrandeten Wals hinterlassen haben.

Nutria im Wasser

Kurz darauf nahm mein kleiner Freund schwimmend durch die Buhne Kurs auf mich. Entweder war es meine nette Erscheinung oder mein moschusartiger Geruch, schließlich steuerte er direkt auf mich zu. Durfte ich mich Glücklich schätzen, so ein Vertrauen zu erfahren?

Sein Name war Oskar – Ein neuer Freund beim Angeln

Einen Wimpernschlag später saß Herr Nutria neben mir. Nicht etwa wie gewohnt in großer Distanz, sondern fast auf meinem Stiefel. Ich war aufgeregter als er selbst, es schien ein Mann vom Fach zu sein! Er strahlte eine Ruhe aus wie einst Jupp Heynkes auf der Bank des FC Bayern.

Nutria

Mich überkam dann der Gedanke, meinem neuen Freund einen Namen geben zu müssen. Wann haben wir die Chance einer Nutria beim Angeln in die Augen schauen zu können? Ich nannte ihn Oskar, weil mir dieser Tag wie eine Preisverleihung vorkam.

Die Nutria Oskar wurde Follower

Geküsst vom Zufall sponserte ich der Nutria beim Angeln meinen Mais. Ich wollte nicht so egoistisch sein, schließlich teilte er seine Anwesenheit mit mir. Genüsslich nahm er die freie Kost auf, vielleicht war es der Grund für seine Arglosigkeit. Da saßen wir nun, ein Angler und eine Nutria dicht nebeneinander auf einer Buhne. Es sind diese Geschichten, welche nur das Leben schreibt.

Tatsächlich war das Eis zwischen Oskar und mir kurz darauf komplett gebrochen. Während ich am Angeln war, erforschte er mein Tackle. Etwas empört musste ich gar feststellen, das er Geschmack am Kork meiner Zweitrute empfunden hatte.

Nutria am Angelplatzz

Seine orangen Zähne waren kurz davor mir eine Erinnerung in Form einer Kerbe ins Griffstück zu verpassen. Gnädigerweise schmeckte ihm der Mais besser. Nachhilfe im Benehmen musste ich der Nutria beim Angeln jedenfalls nicht mehr geben.

Nach einer Stunde voller Glückseeligkeit und dem Schießen von Bildern hieß es Abschied nehmen. Ich hatte noch ins Auge gefasst, meine Zeit an der Strömungskante einer weiteren Buhne zu verbringen. Ich verabschiedete mich bei Oskar gebührend, doch was folgte widersprach jeglicher Logik.

Nutria vor den Füßen

Da saß ich noch keine 5 Minuten am nächsten Buhnenkopf, schon plätscherte es hinter mir. Nur ein kurzer Blick über die Schulter ließ mein Herz sogleich schmelzen. Diese Nutria wurde ein echter Follower. Im Kampf auf Facebook ist es ungleich schwerer, die Leute von meinem geistigen Werk zu überzeugen. Oskar dagegen nahm sich meiner freundlichen Persönlichkeit sofort an.

Voller Freude rubbelte er sogar seinen Rücken an meinem Rutenhalter. Das Angeln wurde mehr und mehr zur Nebensache. Ich war gefangen im Bann einer Nutria.

Feivel der Mauswanderer war eine angelnde Nutria

Es war zum Mäusemelken. Er wuselte nicht nur um mich herum, er fabrizierte nun auch Kunststücke. Aufrecht vor mir stehend schien seine Mission klar. Er wollte sich unvergessen machen, das gelang dieser Nutria auch im Handumdrehen.

aufrechtstehende Nutria vor einer Angelrute

Er schwamm vor mir, er krabbelte über mein Futteral, er schien die Seele eines Hundes zu besitzen. Mir hat dieser Tag so vieles gelehrt, ich könnte es nicht einmal in Worte fassen. Dieser Frieden in den Augen von Oskar, diese Art der Übereinkunft, das wir nebeneinander Existieren können, war für mich der Ritterschlag meines bisherigen Angler-Daseins.

Als ich dann wirklich einpacken musste, war ich sogar etwas traurig. Eigentlich hätte ich den Knaben mitnehmen müssen, allerdings wartet auf mich Zuhause eine andere Seele von Tier. Meinem Hund habe ich von dieser besonderen Nutria beim Angeln im Übrigen nichts erzählt. Vor lauter Eifersucht hätte er nämlich unter Garantie das Griffstück meiner Rute durchgebissen.

Herzlichst, euer 16er-Haken

Teile diesen Beitrag

Ebenfalls Interessant:

Comments

  1. Nette Geschichte.
    Bei mir am See hab ich im Sommer immer eine ganze Bande an Jungtieren am Anglplatz.
    Da geht dann richtig die Post ab.
    Ich mag die Burschen,bekommen immer Möhren und Apfel von mir.
    So in der Natur macht angeln Spass.

    1. Author

      Solange die Nutrias beim Angeln nicht durch den Futtereimer laufen, sollte das kein Problem sein. Ich selbst habe sonst noch nie so eine zahme Nutria gesehen, geschweige denn so dicht an meinen Füßen. Es war eine dieser berühmten Ausnahmen. Wer sich aber viel in der Natur bewegt, erlebt auch jede Menge. Petri Heil!

  2. Einfach nur schön. Besser als jedes Filmchen. Das ist das Leben, immer für eine Überraschung gut. Meiner Frau ist während einer Pause solch Rotzahn mal in den Motorradhelm gekrabbelt. Erszaunlich wie zutraulich solch Tierchen sein kann. 😅😍

    1. Author

      Kann ich mir vorstellen Liane. Nur gut, das niemand den Helm mit blindem Passagier aufgesetzt hatte. Gruß an die Frau! 🙂

  3. 😍😍😍😍😍😍
    Gaaanz schönes Erlebnis , wünsche Dir noch viele solcher Momente.

    1. Author

      Danke Steffi, ich werde mich an diesen Tag auch freudig erinnern. Wie du an deine vielen Quappen! 😍👏

Leave a Comment