rote Partikel

Rote und gelbe Partikel zum Angeln – Ein Farbenspiel auf dem Futterplatz

In meinem Eimer sieht es nach einer wilden Party am See aus, weil viele kleine rote und gelbe Partikel mein Futter zieren. Die gefärbten Brotkrumen werden von den Fischen auch gefeiert, weil die visuellen Reize häufig die Neugierde beim Angeln wecken. Sie heben sich am Grund des Gewässers von meinem Futterplatz ab, wie der Schalkefan auf der Südtribüne im Westfalenstadion. Die roten und gelben Partikel sind also ein Stilmittel, um die Augen der Friedfische gezielt anzusprechen.

rote und gelbe Partikel

Was ich über die roten und gelben Partikel im Futter weiß, erfährst du wie immer im Bericht. Viel Spaß beim Lesen!

Rote und gelbe Partikel sind gefärbte Backwaren zum Angeln

Ein Angler ist wie ein Künstler, wenn er seine Futterrezepte für den Ansitz veredeln will. Von den feinsten Gewürzen aus dem tiefsten Indien, bis hin zu den raffiniertsten Produkten vom Händler, er ist stets darin bemüht, sich eine Welt voller Farben und Aromen zu erschließen. Ein Schlüsselreiz im Futter hilft ihm schließlich dabei, die Sinnesorgane der Fische zu betören. Die roten und gelben Partikel sind ein solches Stilmittel, um den Futterplatz beim Angeln aufzuwerten!

Sie heben sich dank des farblichen Kontrastes nämlich vom Grund des Gewässers ab und sprechen somit bewusst die Augen des Zielfisches an. Diesen Kniff kennst du auch aus der Küche, wenn der Starkoch seine Gericht farbenfroh garniert. Was auf dem Teller gut aussieht, das scheint auch uns beim Essen besser zu schmecken! Auf dieses Motto greife ich ebenfalls beim Angeln zurück, wenn ich einige rote und gelbe Partikel in meinem Futter verarbeite.

farbliche Partikel und Lockfutter

Hergestellt werden die kleinen farblichen Krümel auf der Grundlage von Backwaren oder deren Rohstoffen. Durch den Einsatz verschiedenster Lebensmittelfarben wird letztlich die rote und gelbe Färbung der Partikel erzielt. Es handelt sich bei diesen Produkten also um ein simples, gefärbtes Brot für dein Lockfutter. Du kannst diese Partikel natürlich auch in den Farben von Grün, Gelb, Pink bis Orange käuflich im Handel erwerben. Die Vielfalt kennt wie immer keine Grenzen beim Friedfischangeln!

Einen weiteren wichtigen Unterschied kannst du in der Grobheit der farblichen Krümel ausmachen. Sie bewegen sich häufig zwischen 2 Millimeter bis 6 Millimeter in der Größe. Der Inhalt einer Tüte von roten und gelben Partikeln liegt zwischen 400 Gramm bis 1000 Gramm pro Verpackung. Die entsprechenden Angaben zeichnen die Hersteller in der Regel auf dem Produkt aus.

Rote und gelbe Partikel können auftreiben


!Achte auf die Sättigung, wenn du dir einige rote und gelbe Partikel für dein Futter bestellen willst. Es gibt nämlich zwei verschiedene Sorten von gefärbten Brotkrumen im Handel, welche nach einer unterschiedlichen Vorbereitung vor dem Angeln verlangen! Ich bevorzuge meine roten und gelben Partikel sinkend, um sie sofort im Grundfutter verarbeiten zu können.

Sie sind also bereits vorbehandelt und treiben dementsprechend nicht mehr im Wasser auf, was in weniger Vorbereitungszeit für den Angeltag mündet. Den entsprechenden Hinweis findest du auf der Verpackung der Hersteller. Achte auf die Schlagwörter wie „Ready to Use“ oder „sofort Sinkend“ vor deinem Kauf.

Rote und gelbe Partikel sind preislicher Durchschnitt

Der Preis für die roten und gelben Partikel liegt zwischen 4,99 Euro bis 7,99 Euro pro Kilogramm. Ich ordne sie für mich persönlich zu den durchschnittlich teuren Zutaten für das Grundfutter ein. Die lange Haltbarkeit und der beinahe unmögliche Verderb gleichen aber die etwas höheren Kosten gegenüber den günstigeren verfügbaren Partikeln aus. Eine Dose von Mais beispielsweise muss ich sofort nach dem Öffnen verbrauchen, weil nach drei Tagen der Schimmel seinen Feldzug antreten wird. Eine angerissene Tüte an roten und gelben Partikeln kann ich dagegen ohne Probleme auf Abruf über mehrere Monate im Schrank lagern.

Vier Gründe für den Einsatz der gefärbten Partikel im Lockfutter

Es gibt viele verschiedene Gründe, warum du auf einige rote und gelbe Partikel in deinem Angelfutter zurückgreifen kannst. Ich möchte dir einige Beispiele nennen und meine Absichten für den Einsatz der gefärbten Brotkrumen erläutern. In der Contentbox findest du alle notwendigen Informationen!

Fische lassen sich durch Farben im Futter besser anlockenIch nutze die roten und gelben Partikel in meinen Rezepten hauptsächlich, um den Fischen einen visuellen Reiz auf dem Futterplatz zu präsentieren. Das Anlocken durch Farben ist beispielsweise ein bewährtes Stilmittel beim Angeln im trüben oder tiefen Wasser. Die Fische finden das Futter aber nicht nur schneller, aus Neugierde kann auch der berühmte Futterneid auftreten. Dieses Verhalten lässt sich oft bei einer Verwendung von roten und gelben Partikel bei den Rotaugen, Alanden oder Döbeln beobachten. Diesen Trumpf spiele ich deshalb beim Feedern im Herbst aus, weil der Wasserkörper wegen des Windes oft stark eingetrübt ist!

Rote und gelbe Partikel im Futter dosieren

Ich setze die roten und gelben Partikel in der Menge immer abgestimmt zu der jeweiligen Jahreszeit, dem Gewässer und der Angelmethode in meinem Grundfutter ein. Die Dosierung verändert sich mit den Wassertemperaturen, weil die Fische ihren Stoffwechsel den Bedingungen ihrer Umgebung anpassen. Diese Menge an roten und gelben Partikeln setze ich in meinem Futter ein:

  • 50 Gramm bis 100 Gramm im Frühling
  • 100 Gramm bis 150 Gramm im Sommer
  • 100 Gramm bis 150 Gramm im Herbst
  • maximal bis zu 50 Gramm im Winter

Nutzt wir weitere Beigaben wie Maden oder Würmer, sollte sich die Menge der roten und gelben Partikel im Lockfutter reduzieren. Die richtige Dosierung ist in jedem Falle eine Frage der Erfahrung und dem Fischbestand, sowie dem jeweiligen Gewässer. An einem Fluss wie der Elbe beispielsweise können wir keinen Fisch satt füttern, beim Stippen am kleinen Teich dafür umso mehr!

rote Partikel

Beim Method Feedern im Fluss wiederum ist auch die Struktur des Futters von Bedeutung, weil eine zu große Menge an Partikeln den Mix aufsprengen würde. Ihr findet also einen großen Spielraum für viele Experimente vor, wenn ihr mit solchen Zutaten in euren Rezepten arbeiten wollt. In jedem Falle kann ich euch aber nur von den großen Erfolgen berichten, wenn viele rote und gelbe Partikel mein Futter bereicherten!

Tipp: farbliche Partikel in das fertig angemischte Futter geben


!Möchten wir die roten und gelben Partikel in unserem Futter verwenden, sollten wir sie erst nach dem Anmischen hinzufügen. Wir erhalten auf diese Weise nicht nur die vollständige Wirkung, wir ersparen uns auch jede Menge an Arbeit. Beim Sieben würden wir die Partikel nicht nur zerreiben, sie übernehmen auch die Farbe des Futters. Geben wir sie in den fertigen Mix, erfüllen sie ihre Aufgabe wie gewünscht.

Einige Fischarten weisen Vorlieben für farbliche Futterzutaten auf

Die Welt ist ein Tuschkasten voller Farben und wir Bewohner sind der Pinselstrich auf einer riesigen Leinwand! Die Farben spielen in unserem Leben auch eine unheimlich wichtige Rolle, weil wir unseren Alltag nach ihnen ausrichten. Sie regeln den Straßenverkehr, senden wichtige Botschaften und sichern unser Wohlbefinden. In der Tierwelt erfüllen sie ihren Zweck ebenfalls zur Tarnung, der Balz oder der Dominanz. Ein Fisch nimmt sich aus dieser Weisheit natürlich nicht heraus, wir Angler können aus diesem Umstand sogar Kapital schlagen!

Die Güster konnte ich beispielsweise in der Vergangenheit häufig über viele rote Partikel und ein rotes Futter selektieren. Der Auslöser für diese farbliche Vorliebe könnte die natürliche Nahrung der Güstern sein, schließlich lieben sie die roten Larven der Zuckmücke! Wir Angler imitieren also immer nur das, was die Natur uns lehrt!

Diesem Döbel schmeckten die farblichen Futterzutaten

In die Kategorie der farbfreundlichen Friedfische fallen für mich auch der Aland und der Döbel! Sie arbeiten im Sommer oft mit ihren Augen, um die Insekten von der Wasseroberfläche zu schlürfen! Nur wer eine gute Sehleistung besitzt, kann sich um diese farbenfrohen Ressourcen auch streiten. Wir können die roten und gelben Partikel also auch zum gezielten Ansprechen der Fischarten verwenden. Was beim Spinnangeln längst bekannt ist, muss beim Friedfischangeln kein Geheimnis mehr sein!

Herzlichst, euer 16er-Haken

Teile diesen Beitrag

Über den Autor

16er-Haken

Facebook Instagram

Hallo, mein Name ist Christoph und ich bin die Person hinter dem 16er-Haken. Alle Beiträge, sowie die Bilder und die technische Umsetzung des Blogs entstammen aus meiner schwungvollen Feder. Seit Jahren beschäftige ich mich nun mit dem Friedfischangeln und mein Talent, die Worte auf das Papier zu zaubern, mussten irgendwann in einer digitalen Tätigkeit enden. Du findest auf meinen Blog viele Strategien, Tipps und Tricks rund um das Feedern, Stippen, Winkelpickern, Matchangeln, aber auch schöne Geschichten vom Wasser.

Leave a Comment